Investitionen

Porsche SE kauft Softwareschmiede für Transportlogistik

Der Hauptaktionär von Volkswagen zahlt 300 Millionen Euro für einen deutschen Anbieter von Software in der Verkehrsplanung und Transportlogistik. Die von den Familien Porsche und Piech kontrollierte Gesellschaft sucht weiter nach Investments außerhalb von VW.

Der VW-Hauptaktionär Porsche SE übernimmt einen Anbieter von Software für Verkehrsplanung und Transportlogistik. Die Beteiligungsholding kaufe über eine Tochter rund 97 Prozent der PTV Planung Transport Verkehr AG, teilte die von den Familien Porsche und Piech kontrollierte Porsche SE mit.

Den Kaufpreis gab die Porsche SE mit mehr als 300 Mio. Euro an. Die Transaktion stehe unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die Behörden.

"Die Porsche SE macht mit dieser Akquisition einen weiteren wichtigen Schritt beim Aufbau eines Portfolios, das die bestehende Beteiligung an der Volkswagen AG ergänzen soll", sagte Vorstandschef Hans Dieter Pötsch, der auch Aufsichtsratsvorsitzender von Volkswagen ist. Die Porsche SE hatte vor einigen Jahren das Ziel ausgegeben, neben VW weitere Investments zu finden, Anteile oder gar ganze Firmen zu kaufen.

White Paper zum Thema

Außer der Übernahme des VW-Anteils an Suzuki und dem Einstieg bei dem US-Datenanbieter Inrix für zusammen 600 Mio. Euro wurde lange keine weitere Anlagemöglichkeit gefunden. Inrix, die Verkehrsdaten in Echtzeit erfasst, arbeitet bereits mit PTV zusammen. Die PTV Group mit Hauptsitz in Karlsruhe beschäftigt weltweit 700 Mitarbeiter und erzielte zuletzt einen Umsatz von 93 Mio. Euro.

Durch die Übernahme schmilzt das Geldpolster der Porsche SE. Als Ziel gab die Beteiligungsholding für 2017 eine Nettoliquidität zwischen 0,7 und 1,2 Mrd. Euro an. Bisher hatte das Unternehmen eine Liquidität zwischen 1,0 und 1,5 Mrd. Euro angepeilt. Im vergangenen Jahr waren die Barmittel auf 1,3 von 1,7 Mrd. Euro geschrumpft. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge