Landtechnik

Pöttinger-Landmaschinen legt deutlich zu

Das oberösterreichische Familienunternehmen hat im abgeschlossenen Geschäftsjahr beim Umsatz stark zugelegt. Beim Absatz gab es in Skandinavien enorme Zuwächse. Die Zahl der Mitarbeiter ist von 1.775 auf 1.892 gestiegen.

Der Landmaschinenhersteller Pöttinger mit Hauptsitz in Grieskirchen in Oberösterreich hat im per 31. Juli abgeschlossenen Geschäftsjahr 2018/2019 beim Umsatz weiter zugelegt. Er stieg um 8 Prozent auf 382 Mio. Euro. Das teilt das Unternehmen mit.

Ertragszahlen für 2018/2019 veröffentlichte das Familienunternehmen nicht. 2017/2018 hatte laut Firmenbuch das Ergebnis vor Steuern 9,12 Mio. Euro, jenes nach Steuern 9,06 Mio. Euro betragen. Im Jahr davor waren es 13,71 beziehungsweise 12,16 Mio. Euro gewesen.

Zahl der Mitarbeiter deutlich gestiegen

Pöttinger erzeugt mit zuletzt 1.892 Mitarbeitern - 2017/2018 waren es 1.775 - Maschinen für die Sparten Futterernte, Bodenbearbeitung, Saatbettbereitung und Sätechnik. Die Grünlandgeräte haben einen Anteil am gesamten Maschinenverkauf von 69 Prozent - im Vorjahresvergleich ein Plus von 9 Prozent. Ackerbau und Sätechnik haben einen Anteil von 31 Prozent. In diesen beiden Segmenten hat der Umsatz um 5 Prozent zugelegt. Das 2018 errichtete neue Ersatzteil-Logistiklager spielte erstmals seine Stärke aus: Das Wachstum bei Ersatzteilverkäufen ist vergleichbar mit jenem bei Maschinen. Sie tragen 11 Prozent zum Umsatz bei.

White Paper zum Thema

Aktuell:
Landmaschinenhersteller Pöttinger baut neues Werk in Oberösterreich >>

Österreich als Heimmarkt zählt mit einem Anteil von 10 Prozent am Gesamtumsatz nach wie vor zu den stärksten Einzelmärkten und erzielte im Vergleich zum Vorjahr wieder eine Umsatzsteigerung um mehr als 10 Prozent. Doch 90 Prozent gehen in den Export. Deutschland und Frankreich mit rund 20 Prozent beziehungsweise 16 Prozent Anteil am Gesamtumsatz sind somit die größten und wichtigsten Einzelmärkte. Sie verzeichneten zuletzt ebenfalls "bedeutsame Zuwächse".

Enorme Zuwächse in Skandinavien

"Übererfüllt" wurden laut Unternehmen die Erwartungen in den Märkten Schweden, Tschechien und Italien. Die 2016 gegründete Tochter Pöttinger Skandinavien habe dabei einen "enormen Beitrag" geleistet: Schweden und Norwegen jeweils plus 37, Dänemark plus 15 und Finnland plus 85 Prozent.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden 25 Mio. Euro investiert, unter anderem in zwei neue Hallen in Grieskirchen. Die Investitionen im laufenden Jahr sind noch nicht fixiert. Aber der Beginn der ersten Ausbaustufe eines neuen Werkes in St. Georgen bei Grieskirchen für die Erzeugung von Rundballenpressen und Ladewagen ist für das Frühjahr 2020 vorgesehen. (apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN zu diesem Hersteller:
40 unter 40 - warum Sie von diesen Menschen noch viel hören werden >>   
Die Disruptorinnen der Industrie >>

Verwandte tecfindr-Einträge