Automobilindustrie

Pkw-Neuzulassungen wieder gestiegen

Alternative Antriebe sind am Markt weiterhin sehr gefragt. Zulassungen bei reinen Benzinern und Dieselautos zurückgegangen

Automobilindustrie Pkw-Zulassungen

Die Pkw-Neuzulassungen haben im Mai zugelegt. Mit 22.503 neuen Personenkraftwagen lag die Zahl um 11,3 Prozent über dem Vorjahresmonat. Auch bei allen Kraftfahrzeugen (Kfz) gesamt gab es mit 36.989 um 14,8 mehr Zulassungen als im Mai 2020, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit. Auf Vorkrisenniveau befinden sich die Zahlen damit aber noch lange nicht.

Denn im Vor-Corona-Jahr 2019 wurden im Mai noch mehr als 30.000 Pkw neu zugelassen und damit rund ein Viertel (26,4 Prozent) mehr als im heurigen Monat. Das gleiche Bild ergibt sich, wenn man den Zeitraum seit Jahresanfang heranzieht. Von Jänner bis Mai 2021 nahm die Zahl der Neuzulassungen von Pkw im Vergleich zum Vorjahr zwar um 25,8 Prozent auf 108.321 Fahrzeuge zu. Im Vergleich mit dem Zeitraum 2019 ergibt sich aber ein Minus von 24,5 Prozent.

Auch bei den Kfz-Zulassungen gab es im Vergleich zu 2020 zwischen Jänner und Mai um 32,1 Prozent auf 163.520 mehr Neuzulassungen. Zum Vergleichszeitraum 2019 bleibt die Zahl jedoch um 15,2 Prozent zurück, so die Statistik Austria.

White Paper zum Thema

Hybride und elektrische Modelle auf dem Vormarsch

Weiterhin auf dem Vormarsch sind Autos mit alternativem Antrieb. Im Mai wurden 2.709 Pkw mit Elektroantrieb zugelassen. Das entspricht einem Zuwachs um 268,6 Prozent. Der Anteil der Elektro-Pkw liegt mittlerweile bei 12 Prozent.

Auch Hybrid-Autos waren gefragt: So wurden im Vormonat 4.145 Pkw mit Benzin-Hybridantrieb (plus 110,9 Prozent; Anteil bei 18,4 Prozent) und 1.403 Pkw mit Diesel-Hybridantrieb (plus 256,1 Prozent; Anteil bei 6,2 Prozent) zugelassen. Dagegen gingen die Zulassungen bei reinen Benzinern (8.576 Fahrzeuge; minus 11,1 Prozent) und bei dieselbetriebenen Pkw (5.656 Fahrzeuge; minus 23,7 Prozent) klar zurück.

Bei den Nutzfahrzeugen gab es bei Sattelzugfahrzeugen (plus 140,4 Prozent) und bei Lastkraftwagen (Lkw) mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen (plus 81,0 Prozent) die stärksten Zuwächse. Ein Plus bei den Neuzulassungen gab es aber auch bei Wohnmobilien (plus 77,9 Prozent), land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen (plus 35,2 Prozent), und schweren Lkw mit über 12 Tonnen (plus 2,4 Prozent). Weniger Zulassungen gab es dagegen bei Lkw der Klasse N2, also solchen zwischen 3,5 und 12 Tonnen Gewicht (minus 22,9 Prozent). (apa)