Portrait

Patricia Neumann: „Ich treffe heute viel schneller Entscheidungen“

Die Hälfte ihrer Laufbahn verbrachte IBM-Geschäftsführerin Patricia Neumann im Ausland – ihr Mann und ihre zwei Kinder haben sie dabei immer begleitet. Ein Portrait über eine der wichtigsten Frauen des Landes.

Patricia Neumann Frauen im Management Managerinnen-Ranking IBM

Ein frühes Faible für Sprachen und eine internationale Tätigkeit führten Patricia Neumann nach dem neusprachlichen Gymnasium an die Wirtschaftsuniversität, wo sie internationale Finanzierung und Marketing studierte. In ihren ersten Jahren bei IBM hatte sie sowohl Vertriebs- als auch Spezialistenjobs für den IBM-Finanzierungsbereich inne, mit 29 wurde ihr die erste Managementaufgabe zugetragen. Zusammengenommen war sie in den letzten 24 Jahren bei IBM die Hälfte ihrer Karriere im Ausland tätig – ihre Stationen führten sie nach London, Mailand und Stuttgart. Ihr Mann und ihre zwei Kinder haben sie dabei immer begleitet. Nun ist sie seit etwa einem Jahr in der Rolle der Geschäftsführerin von IBM Österreich wieder zurück in Wien. Diese verschiedenen Stationen und Länder brachten ihr viel Erfahrung ein – die wiederum ihren Führungsstil beeinflusst: „Ich treffe heute etwa viel schneller Entscheidungen als zu Beginn meiner Karriere, was wohl auch mit Selbstvertrauen zu tun hat.“

© ©Pepo Schuster

Name: Patricia Neumann
Unternehmen: IBM Österreich GmbH
Funktion: Geschäftsführerin
Alter: 47
Besonderheit: arbeitete für Big Blue in London, Mailand und Stuttgart

Um so weit zu kommen, seien Netzwerke auch ein wichtiger Treiber: „Ein Netzwerk zu pflegen kostet Zeit und muss Spaß machen. Ich bin mir nicht so sicher, ob bei Frauen das große Bewusstsein vorhanden ist, dass ein solches Invest auch einen gewissen Return bringt. Ich habe für mich klar gelernt, dass es so ist.“

White Paper zum Thema

Lesen Sie auch weitere Portraits:  
Bettina Glatz-Kremsner ist die wichtigste Frau des Jahres 
Sabine Herlitschka: „Es gibt Luft nach oben“ 
Elisabeth Stadler: „Fachlich kann mir keiner etwas vormachen“ 
Therese Niss: „Ich habe wieder zu meinen Wurzeln gefunden“ 
Barbara Potisk-Eibensteiner: Die Geschäftsmodelliererin 
Eva Schinkinger: „Ich war die einzige Konstante“ 
Birgit Rechberger-Krammer: „Ein bisschen Abwechslung brauche ich noch“ 
Mariella Schurz: „Warum gehen so viele Frauen verloren?“ 
Gabriele Punz-Praxmarer: Eine von wenigen 
Daniela Dieringer: „Es hätte genauso schiefgehen können“ 

Marina Humitsch: „Ich habe immer versucht, Vorgesetzte zu überholen“
Dorothee Ritz: „Die jungen Leute zeigen mir, wo die Harke liegt“

Leontine Wratschko: „Ich war immer interessiert daran, ein Geschäft am Laufen zu halten“ 

Lesen Sie auch den Kommentar zum Thema: "Oh, da hört ja jemand mit!"

INDUSTRIEMAGAZIN hat gemeinsam mit FASresearch die 100 wichtigsten Frauen des Jahres Das gesamte Ranking, ausführliche Portraits einiger Managerinnen und den Kommentar zum Thema finden Sie hier.