Zulieferindustrie

Pankl Racing gehört nun zu KTM Industries

KTM Industries hat sich 98,22 Prozent am steirischen Rennsport- und Luftfahrtzulieferer Pankl Racing gesichert. Pankl verschwindet Ende Mai von der Wiener Börse.

Die Aktien des steirischen Rennsport- und Luftfahrtzulieferers Pankl Racing Systems AG werden nur noch bis zum 30. Mai an der Wiener Börse gehandelt. Die Muttergesellschaft KTM Industries des privaten Investors Stefan Pierer sicherte sich 98,22 Prozent der Unternehmensanteile, wie Pankl und KTM mitteilten.

Die KTM Industries AG, die bereits 95 Prozent der Anteile an Pankl hielt, hatte deren Börsenrückzug heuer am 3. Jänner initiiert, indem sie ein Angebot zur Beendigung der Handelszulassung der Pankl-Aktien stellte. Den Antrag zum Delisting stellte Pankl dann am 14. Februar.

Aktuell dazu:
Stefan Pierer nimmt Pankl von der Börse >>

KTM legt bei Verkaufszahlen deutlich zu und investiert >>

Der Angebotspreis vonseiten der KTM belief sich auf 42,18 Euro (cum Dividende 2017) je Aktie. Die Annahmefrist startete am 2. Februar und endete vergangenen Freitag (23. März). Bis zum Ende der Fist seien 39.273 Pankl-Aktien, also ein Anteil von 1,25 Prozent vom Grundkapital, zum Verkauf eingereicht worden.

Nach der Übertragung der Aktien werde KTM als Bieterin über 3,094.038 Pankl-Anteilsscheine verfügen. Den Aktionären, die das Angebot angenommen haben, wird das Geld spätestens am 10. April ausgezahlt. (apa/red)