Elektroindustrie

Panasonic will in China Batteriezellen für Tesla bauen

Panasonic verdient immer mehr Geld mit Batterien und prüft eine Kooperation mit Tesla. Die Kalifornier könnten eine komplette Fertigung in China aufbauen, heißt es vom japanischen Elektronikkonzern.

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic erwägt eine gemeinsame Batterieproduktion mit dem Elektroauto-Hersteller Tesla in China. "Wie berichtet, könnte Tesla in Zukunft eine komplette Fertigung in China aufbauen - und wir könnten gemeinsam produzieren", sagte Panasonic-Chef Kazuhiro Tsuga.

Panasonic baut bereits Batteriezellen für den US-Branchenpionier in Japan und im US-Bundesstaat Nevada. China gilt als Zukunftsmarkt für Elektroautos.

Panasonic erwartet dank florierender Geschäfte mit Autoteilen und Batterien für das laufende Geschäftsjahr (bis Ende März 2019) ein Gewinnplus von 11,7 Prozent. Das Betriebsergebnis soll auf 425 Milliarden Yen (3,26 Mrd. Euro) zulegen. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu Tesla:

Elon Musk genervt: Zwei Milliarden Dollar Börsenwert auf einen Schlag weg >>

Verlust von Tesla erreicht zum Jahresauftakt neuen Rekord >>

Elon Musk: Tesla hat es mit der Automatisierung übertrieben >>

Verwandte tecfindr-Einträge