Beleuchtungsindustrie

Osram: Gute Geschäfte mit Halbleitern - Elektroniksparte wird verkauft

Der inzwischen zum steirischen Chiphersteller AMS gehörende deutsche Lichtkonzern Osram meldet für das erste Quartal eine gute Entwicklung bei seiner Halbleitersparte. Die Sparte für Elektronik und Vorschaltgeräte will Osram dagegen auf Druck von AMS verkaufen - höchstwahrscheinlich nach Asien.

Der angeschlagene deutsche Lichtkonzern Osram, eine Tochter der steirischen AMS AG, hat in seinem ersten Geschäftsquartal von seiner gut laufenden Halbleitersparte profitiert. Zudem haben Krisenmaßnahmen gegriffen. Neben den Halbleitern seien vor allem Automotive-Produkte stark gefragt gewesen, teilte der MDax-Konzern bei der Vorlage endgültiger Zahlen in München mit.

Der Geschäftsbereich Opto Semiconductors habe im abgelaufenen Quartal mit seiner bisher höchsten bereinigten Marge auf Basis des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) einen Rekord erzielt. Die vorläufigen Zahlen und die angehobene Jahresprognose von Ende Jänner wurden bestätigt.

Sparte für Elektronik und Vorschaltgeräte soll weg

Die AMS-Tochter plant nun den Verkauf des Geschäfts mit Elektronik und Vorschaltgeräten und will so die Sparte Digital (DI) neu aufstellen. Deshalb werde für das innerhalb des Geschäftsbereichs DI angesiedelte Segment mit Elektronik und Vorschaltgeräten ein neuer Eigentümer gesucht, hieß es weiter. Der geplante Verkauf des Bereichs Digital Services sei Teil der Strategie, sich auf hochmargige Geschäftsaktivitäten zu konzentrieren, teilte das Unternehmen mit.

White Paper zum Thema

Geschäft geht wahrscheinlich an einen Konzern in Asien

Osram setzte mit Elektronik und Vorschaltgeräten im ersten Quartal 178 Millionen Euro um, das entspricht gut einem Fünftel des Gesamtumsatzes. Insidern zufolge kommen als Käufer vor allem asiatische Konkurrenten infrage.

Hinter den Verkaufsplänen steht AMS

Der Sensorspezialist und Osram-Mehrheitseigner AMS hat früh deutlich gemacht, dass er an der Digitalsparte kein strategisches Interesse hat und will mit dem Verkauf auch den 4 Mrd. Euro großen Schuldenberg abbauen, den sich das Unternehmen mit der Osram-Übernahme aufgehalst hat. (dpa/reuters/apa/red)