Beleuchtungsindustrie

Osram bestätigt Verhandlungen mit Finanzfirmen über einen Verkauf

Eingeweihten zufolge steht der deutsche Lichttechnikkonzern im Visier von Finanzfirmen. Demnach würden Bain Capital und Carlyle ein gemeinsames Angebot vorbereiten. Geldgeber an der Börse applaudieren jetzt schon.

Kursfeuerwerk bei der Osram-Aktie: Neue Übernahmegerüchte ließen das Papier des deutschen Lichttechnikkonzerns am frühen Mittwochnachmittag um bis zu 14,3 Prozent hochschnellen.

Osram steht laut Insidern im Visier von Finanzinvestoren. Bain Capital und die Carlyle Group hätten sich für ein eventuelles Übernahmeangebot zusammengeschlossen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Osram bestätigt Verkaufsgespräche

Osram hat die Gespräche inzwischen bestätigt. Demnach führt der Konzern nach eigenen Angaben Gespräche mit den Investoren Bain und Carlyle über eine Übernahme des deutschen Lichttechnikkonzerns. Die Finanzinvestoren seien an einem gemeinsamen Erwerb von bis zu 100 Prozent der Osram-Aktien interessiert, teilt Osram mit.

White Paper zum Thema

Bereits im November 2018 hatten Spekulationen über ein Interesse des Finanzinvestors Bain die Anteile beflügelt und bis auf rund 42 Euro getrieben. Im Dezember kamen Gerüchte hinzu, wonach auch der Investor Carlyle ein Auge auf den MDax-Konzern geworfen haben könnte. Dazu: Milliardenschwere Finanzfirma offenbar an Osram interessiert >>

Zulieferer ist stark von Autokonjunktur abhängig

Zum Jahresauftakt war Osram in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen ist stark von der Autokonjunktur abhängig, die sich zuletzt eingetrübt hatte. Dazu: Osram: Schwache Autokonjunktur belastet Leuchtenhersteller >>

Bereits vor den aktuellen Übernahmegerüchten hatte Analyst Leo Carrington von der Credit Suisse darauf hingewiesen, das die anhaltende Übernahmefantasie die Bewertung der Osram-Aktie stütze. (dpa-afx/reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge