Ansichtssache

Optimieren leicht gemacht

In der heimischen Produktionsriege kommt es immer öfter zum Stimmungsumschwung: Man hat erkannt, dass man nur von seinesgleichen lernen kann, und bildet so genannte "Lean Zirkeln".

Eaton Kaba Wacker Neuson Serie Produktion von morgen
Bild 3 von 8
© THOMASTOPF

Was man beispielsweise von Werksleiter Jürgen Kolar und der automatisierten Schremser Eaton-Elektronikfertigung lernen kann.... 

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© THOMASTOPF

Schlagworte wie die kontinuierliche Verbesserung oder Prozessverschlankung befüllt die heimische Industrie immer mehr mit Leben.  

© THOMASTOPF

Dabei kommt es immer öfter zum Stimmungsumschwung, was Produktionsmethoden angeht: Man hat erkannt, dass man nur von seinesgleichen lernen kann. Dazu schließen sich nun gezielt Unternehmen unterschiedlicher Branchen mit unterschiedlichsten Produktionstechnologien und Produktionsstückzahlen zusammen, um voneinander zu profitieren: Die Lean-Methode. 

© THOMASTOPF

Was man beispielsweise von Werksleiter Jürgen Kolar und der automatisierten Schremser Eaton-Elektronikfertigung lernen kann.... 

© THOMASTOPF

... ist das Thema Hochvolumenproduktion. Denn die Massenfertigung bei Eaton ist in Sachen Output nicht zu unterschätzen: 50 Millionen Einzelteile werden hier wöchtenlich produziert  

© THOMASTOPF

4.000 Tonnen Kunststoffgranulat und 7500 Tonnen Eisen- und Nichteisenmetalle verarbeitet der Betrieb dafür jedes Jahr. 

© Max Wegscheidler

Beim Baumaschinenhersteller Wacker Neuson wiederum ....

© Max Wegscheidler

... werden alle Einzelschritte der Montage, die Lackieranlage, der Logistik-Bereich und auch ein Großteil der indirekten Bereiche durch optimiert.  

© Max Wegscheidler

Die Titelgeschichte der April-Ausgabe des INDUSTRIEMAGAZINS holt einige „Vollblut-Optimierer“ vor den Vorhang und zeigt, was die heimische Produktionselite in ihren Lean-Zirkeln voneinander lernen kann.