Autoindustrie

Opel: Umstieg auf den "Grandland X" weniger harmonisch als geplant

Im Opel-Werk in Eisenach wird die Produktion derzeit auf den Stadtgeländewagen "Grandland X" umgesattelt - und zwar nicht ganz so glatt wie geplant. Das Modell wird auch bei PSA in Frankreich montiert.

Im Opel-Werk Eisenach klappt die Umstellung von Kleinwagen auf den Stadtgeländewagen "Grandland X" offenbar nicht so wie geplant. Laut einem Bericht des "Handelsblatt" liegt das Werk bei der Ende August gestarteten Produktion derzeit rund 4.000 Einheiten hinter den Soll-Zahlen. Intern sei von einer "krassen Fehlplanung" die Rede. Probleme gebe es mit veralteten Maschinen und der IT.

Zu diesem Werk:
Grandland statt Corsa: Opel hat Eisenach schon komplett umgebaut >>

Gut nachgefragtes Modell

Das zur französischen PSA-Gruppe zählende Unternehmen wollte die Zahlen und Vorwürfe nicht kommentieren. Ein Opel-Sprecher verwies darauf, dass es keine Schwierigkeiten gebe, die Erwartungen der Kunden zu erfüllen.

White Paper zum Thema

Das gut nachgefragte Modell auf einer PSA-Plattform wird auch im Peugeot-Stammwerk Sochaux montiert. Dies entspreche den Planungen: "Das Fahrzeug wird gegenwärtig an zwei Standorten produziert: In Eisenach, wo seit einem Monat die Produktion hochfährt, und in Sochaux, wo die Produktion entsprechend angepasst wird."

Aktuell:
Kurzarbeit im Stammwerk von Opel >>   
Opel: Operation am offenen Herzen - und neue Zäune im Stammwerk >>

Stadtgeländewagen als einziges Modell für das Werk in Eisenach

Nach der Übernahme durch PSA hatte Opel das Werk Eisenach mit Abfindungen um 400 auf rund 1.400 Beschäftigte verkleinert. Nach den Kleinwagen Corsa und Adam ist nun der SUV Grandland X einziges Modell in dem Montagewerk. Im kommenden Jahr soll eine Elektro-Hybrid-Variante des Autos folgen. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge