Autoindustrie

Opel: Protest gegen Auslagerung von Entwicklern und wertvollem Wissen

Beim Autobauer Opel sollen 2.000 Entwickler zu einem fremden Auftragsforscher wechseln. Sowohl von der deutschen als auch von der französischen Gewerkschaft kommt Protest.

Beim deutschen Autobauer Opel und seinem französischen Mutterkonzern PSA wehren sich die Gewerkschaften gegen die Auslagerung von Forschungs- und Entwicklungskapazitäten. Details dazu: Opel: 2.000 Entwickler müssen zum fremden Auftragsforscher wechseln >>

Gewerkschaften: Wertvolle Ressourcen nicht verschleudern

Die Geschäftsleitung dürfe die vorhandenen Ressourcen nicht kurzfristigen Profitinteressen opfern, heißt es in einer Erklärung der Gewerkschaften IG Metall und der französischen CFDT. Aus ihrer Sicht sei die Strategie, zusätzliche Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in Niedriglohnländern aufzubauen sowie immer mehr Aufträge fremd zu vergeben oder vollständige Geschäftsbereiche gleich ganz zu verkaufen, nicht sinnvoll.

Aktuell zu Opel:
Opel bekräftigt: Alle Werke bleiben - auch Standort in Wien >>  
Opel-Mutterkonzern PSA legt beim Umsatz deutlich zu >>

White Paper zum Thema

PSA lagert schon massiv an Auftragsentwickler aus

In den französischen Werken seien bereits Geschäftsteile an den Ingenieur-Dienstleister Segula ausgelagert worden, wie es nun auch am Opel-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim geplant ist. "Diese Strategie bleibt nicht ohne negative Konsequenzen für die Arbeitsbedingungen, die Motivation der Beschäftigten und unsere Produkte", heißt es. Die Gewerkschaften verlangten Garantien zum Fortbestand der eigenen Entwicklungszentren. Es gebe genug Arbeit für alle Beschäftigten. Projekte müssten gerecht aufgeteilt werden.

Große Teile des Entwicklungszentrums sollen an Segula verkauft werden - Jobs aber bleiben

Opel will bis zum nächsten Sommer große Teile seines Rüsselsheimer Entwicklungszentrums an den französischen Dienstleister Segula verkaufen und begründet das mit sinkenden Aufträgen. 2.000 Opel-Ingenieure müssten dafür den Arbeitgeber, nicht aber den Arbeitsplatz wechseln.

Auch Gebäude und Entwicklungsanlagen sollen zu einem nicht genannten Preis an Segula gehen, der nach eigenem Bekunden am Opel-Stammsitz einen "Engineering-Campus" aufbauen will. Die Transaktion soll im zweiten Quartal 2019 abgeschlossen sein. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge