OMV will in der Region um Australien und Neuseeland wachsen

Bis 2025 sind jährliche Investitionen von durchschnittlich 2,0 bis 2,5 Milliarden Euro geplant, alleine in Zukäufe sollen 10 Milliarden Euro fließen, wie die neue Konzernstrategie der OMV vorsieht.

OMV-Chef Rainer Seele: Neben den vier bestehenden Kernregionen CEE (Österreich und Rumänien), Nordsee, Russland und Mittlerer Osten & Afrika noch "Australasien" als weitere Kernregion entwickelt werden.

Der österreichische Mineralölkonzern will in den nächsten Jahren kräftig wachsen - und das durchaus auch in bisher als exotisch geltenden Destinationen. Bis 2025 sind jährliche Investitionen von durchschnittlich 2,0 bis 2,5 Milliarden Euro geplant, in Zukäufe sollen dabei bis zu 10 Mrd. Euro fließen - das sieht die neue Konzernstrategie vor, die der OMV-Vorstand am Dienstag in London vor Analysten präsentiert hat. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die OMV ihr Upstream-Geschäft in Pakistan um 157 Millionen Euro an den chinesischen Mitbewerber Dragon Prime Hongkong verkauft hat.

Die Produktion soll bis 2025 auf 600.000 Barrel pro Tag steigen und das CCS (um Lagerhaltungseffekte bereinigte) operative Ergebnis vor Sondereffekten um 70 Prozent auf über 5 Mrd. Euro. Die sicheren Reserven will man bis dahin auf über 2 Mrd. Barrel Öläquivalent verdoppeln - mehr als die Hälfte davon soll Erdgas sein.

Geographisch soll zu den vier bestehenden Kernregionen CEE (Österreich und Rumänien), Nordsee, Russland und Mittlerer Osten & Afrika noch "Australasien" als weitere Kernregion entwickelt werden.

White Paper zum Thema

Zur Finanzierung des Wachstums und des laufenden Betriebes sind bis 2025 jährliche Investitionen von 1,3 bis 1,7 Mrd. Euro veranschlagt. In die Raffinerien Schwechat, Burghausen und Petrobrazi soll in dem Zeitraum insgesamt bis zu eine Milliarde Euro investiert werden. Für das internationale Wachstum durch Zukäufe sind allein im Bereich Downstream rund 5 Mrd. Euro vorgesehen. Angesichts global fehlender Kapazitäten wolle die OMV ihre Raffineriekapazitäten langfristig nahezu verdoppeln, so der Plan.

Eine "hohe strategische Bedeutung" habe für die OMV der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2, betont OMV-Chef Rainer Seele. Die Gasverkäufe will man bis 2025 auf über 20 Mrd. Kubikmeter steigern und in Deutschland einen Marktanteil von 10 Prozent erreichen.

Die Kosten sollen schon bis 2020 um weitere 100 Mio. Euro gegenüber 2017 gesenkt werden. Die Dividende soll - abhängig vom Konzernergebnis und von der Entwicklung des Free Cashflow - jährlich erhöht werden oder zumindest auf dem Niveau des jeweilige Vorjahres gehalten werden.

Mehr zum Unternehmen auf unserer Themenseite OMV.