Petrochemische Industrie

OMV steckt 230 Millionen in Ausweitung der Butadien-Produktion

Die OMV will an ihren Raffinerie-Standorten im deutschen Burghausen und Schwechat insgesamt 230 Millionen Euro investieren, um die Produktion des Chemie-Grundstoffs Butadien auszuweiten. Von der gesamten Investitionssumme entfallen 200 Millionen Euro auf Burghausen, 30 Millionen auf Schwechat.

Butadien ist ein wichtiger Grundstoff in der Kunststoff-Industrie und wird hauptsächlich in der Autoindustrie und für die Reifenherstellung eingesetzt. Weltweit zeichne sich ein deutliches Wachstum für Butadien ab, heißt es in einer OMV-Aussendung am Dienstag.

In Burghausen wird eine Butadien-Anlage neu gebaut, sie soll im zweiten Quartal 2015 in Betrieb gehen. In Schwechat wird die bestehende Anlage ausgebaut, die Inbetriebnahme der Erweiterung ist für Juni 2014 geplant.

Neben den klassischen Erdölprodukten wie Diesel, Heizöl oder Benzin würden petrochemische Erdölderivate in Europa eine immer wichtigere Rolle spielen, erklärte OMV-Raffinerievorstand Manfred Leitner. "Daher legt die OMV ihren Fokus im Bereich Raffinerien weiterhin auf die Petrochemie und investiert in die Produktion essenzieller Stoffe für sich abzeichnende Wachstumsmärkte." (APA)

Verwandte tecfindr-Einträge