Erdgas

OMV schließt große Übernahme in Neuseeland ab

Der heimische Mineralölkonzern hat eine mehr als 500 Millionen Euro schwere Übernahme in Neuseeland abgeschlossen. Der Deal mit Shell umfasst die Ausbeute des größten Gasproduktionsfelds des Landes.

Der heimische Öl- und Gaskonzern OMV hat einen 578 Mio. Dollar (508 Mio. Euro) schweren Deal in Neuseeland mit Shell nun abgeschlossen. Das Unternehmen erwarb von Shell das Upstream Geschäft, das Joint-Venture-Beteiligungen an Pohokura (48 Prozent), dem größten Gasproduktionsfeld in Neuseeland, und Maui (83,75 Prozent) umfasst sowie die zugehörige Infrastruktur für Produktion, Lagerung und Transport.

Das teilte das größte österreichische Unternehmen mit. Wirtschaftlich sei die Transaktion mit 1. Jänner 2018 wirksam.

Die Übernahme bringt der OMV bis zu 100 Mio. Barrel Öl-Äquivalent (boe) an förderbaren Vorräten zusätzlich, hieß es im März bei der Bekanntgabe der Übernahme. (apa/red)