Erdöl/Erdgas

Unzufrieden mit Tankstellengeschäft

Gerhard Roiss will den geografischen Schwerpunkt seines Unternehmens ein wenig verschieben. Angesichts der vermehrten Konzentration auf große Projekte und Beteiligungen sollen die Explorationsausgaben künftig drastisch in die Höhe geschraubt werden.

Ein zweiter wichtiger Strategiepunkt sei der Ausbau der OMV-Positionen in der Nordsee, vor allem westlich der Shetland-Inseln und in der norwegischen Nordsee. "Das sind Dinge, die wir entwickeln bis 2017/18, die Dimension in dieser Region ist zwischen 15.000 und 20.000 Barrels am Tag", sagte Roiss. "Das sind durchaus substanzielle Felder, die wir gekauft haben und die wir dabei sind in den nächsten Jahren zu entwickeln."

Sorgenkind Tankstellengeschäft

Teil der der im Herbst 2011 von Roiss präsentierten neuen strategischen Ausrichtung ist auch der Rückzug aus dem Tankstellengeschäft in jenen Ländern, in denen die OMV über keine eigenen Raffinerien verfügt. Für die Tankstellen in den beiden Ländern gebe es Interessenten, "und ich gehe davon aus, dass wir innerhalb des heurigen Jahres zu einer Entscheidung kommen werden", sagte OMV-Vorstand Manfred Leitner, der im April die früheren R&M-Agenden von Roiss übernommen hat. Das Tankstellengeschäft ist ein Sorgenkind der OMV. "Wir geben keine Ergebnisse des Tankstellengeschäftes bekannt", so Leitner. "Wenn Sie sie sehen würden, würden Sie verstehen, dass wir damit nicht zufrieden sein können."

Raffineriemargen unter Druck

Zu den "Problemzonen" gehört auch die Gaspreis-Entwicklung. Roiss geht davon aus, dass der starke Unterschied zwischen den hohen Ölpreis-gebundenen langfristigen Gas-Lieferverträgen und den Spotpreisen bestehen bleiben wird. "Und wir gehen auch davon aus, dass die Raffineriemargen, die mittlerweile sich wieder verabschiedet haben vom durchaus hohen Niveau des zweiten Quartals, weiter unter Druck bleiben werden." Das gleiche gelte für die Marketing-Margen und die -volumina. Der Preisdruck am Gasmarkt führe auch zu einem signifikant schwächeren Ergebnis für die OMV-Tochter Econgas.

Der neue Vorstand für Gas & Power, Hans-Peter Floren, verhandelt nach eigenen Angaben mit der russischen Gazprom über eine Senkung des Gaspreises, will dazu aber keine Details verraten. "Die Marktentwicklung ist so dramatisch, dass wir weiter in Gesprächen mit unseren Lieferanten sind, wie wir diese Markterfahrung jetzt angemessen in eine Veränderung der Gasbezugskonditionen umsetzen können."

Hier gehts weiter

Verwandte tecfindr-Einträge