Mineralölindustrie

OMV baut neue Anlage in der Raffinerie Burghausen

Die OMV baut eine große neue Anlage in seiner Raffinerie in Bayern zur Erzeugung von Isobuten - ein Vorprodukt für die Produktion von Klebstoffen, Schmiermitteln oder auch für die Herstellung von Vitamin C.

Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV baut in seiner Raffinerie im bayrischen Burghausen um 64 Mio. Euro eine neue Anlage zur Erzeugung von Isobuten. Der Bau soll noch in diesem Sommer starten, die Inbetriebnahme sei für September 2020 geplant, teilte die OMV mit.

Entwicklung zusammen mit BASF

Isobuten wird aus Erdöl erzeugt und für die Produktion von Klebstoffen, Schmiermitteln und anderen Chemikalien verwendet, etwa für Anti-Oxidantien oder auch für die Herstellung von Vitamin C. Die Produktionskapazität der neuen Anlage wird 60.000 Tonnen pro Jahr betragen.

Das Erzeugungsverfahren sei gemeinsam mit dem deutschen Chemiekonzern BASF entwickelt worden und besonders energieeffizient, heißt es. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell:
OMV meldet für das zweite Quartal neuen Förderrekord >>  
Verbund und OMV bauen Österreichs größte PV-Freiflächenanlage >>  
Gazprom: "Nord Stream 2 nicht mehr aufzuhalten" - kein Antrag in Dänemark >>

INDUSTRIEMAGAZIN:
ÖBAG: Das Comeback der Verstaatlichten? >>   
Aufsichtsräte: Unterbezahlte Strategen im Hintergrund >>

Verwandte tecfindr-Einträge