Exportwirtschaft

Österreichs Industrie will sich stärker in Indien engagieren

Ganze fünf Tage war eine Delegation im Gefolge des Außenministers Kurz und der Wirtschaftskammer in Indien unterwegs, um neue geschäftliche Verbindungen zu knüpfen. Der Bedarf des Landes an industriellen Produkten und Dienstleistungen ist enorm.

Das hohe Wirtschaftswachstum in Indien und die Flaute in China haben das Interesse österreichischer Firmen für den Subkontinent kräftig steigen lassen. Während dieser Woche reisten deshalb Vertreter Österreichs fünf Tage lang durch Indien, nahmen Termine wahr und knüpften neue Kontakte. Außenminister Sebastian Kurz, der Zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf sowie Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl wurden dabei von einer siebzigköpfigen Delegation von Firmenvertretern begleitet.

"Keine Angst vor der Zukunft"

Am Dienstag hat die Wirtschaftskammer ein Büro in Bangalore eröffnet, um den Kontakt zwischen österreichischen und indischen Firmen vor Ort zu erleichtern. Bangalore gilt als "Silicon Valley" von Indien. Vor zehn Jahren hatte die Wirtschaftskammer neben dem Außenwirtschaftscenter in New Delhi bereits ein Büro in Mumbai eröffnet.

Leitl war von der Dynamik des Landes begeistert. "In Indien gibt es keine Angst vor der Zukunft. Bei uns regiert die Angst", meinte der WK-Präsident gegenüber der Austria Presse Agentur. Kritisch sieht Leitl in dem Zusammenhang besonders die Skepsis in der Öffentlichkeit gegenüber der gerade stattfindenden Zuwanderung hunderttausender Einreisender nach Europa, oder gegenüber der umfassenden Digitalisierung sämtlicher Industrieprozesse.

White Paper zum Thema

AUA stellt Verbindung nach Delhi ein - weil sie mehr kostet als einbringt

Trotz der geschäftlichen Chancen warten in Indien allerdings auch durchaus Schwierigkeiten auf europäische Unternehmer. Der multiethnische Staat mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern steht in den nächsten Jahrzehnten vor enormen sozialen Herausforderungen. 250 Millionen Inder bekommen nicht einmal zwei Mahlzeiten pro Tag. Es gibt rund 400 Millionen Analphabeten und die Durchschnittseinkommen sind sehr niedrig.

Zeitgleich mit der Wirtschaftsreise hat auch die AUA diese Woche angekündigt, die bestehende Direktverbindung zwischen Wien und Delhi ab April einzustellen, weil sie mehr kostet als einbringt. Danach will Air India die Strecke bedienen. Bei Austrian Airlines dagegen sollen die frei werdenden Kapazitäten auf der Verbindung nach Shanghai eingesetzt werden.

Große Chancen im Maschinenbau oder im Bereich Infrastruktur

Die Wirtschaftsdelegation besuchte im Laufe der Woche das indisch-österreichische Wirtschaftsforum mit über 100 indischen Firmenvertretern und Beratern in New Delhi.

Österreichische Firmen seien an Indien aufgrund des hohen Wirtschaftswachstums von über sieben Prozent "sehr interessiert", hieß es während der Reise. Punkten könnten heimische Unternehmen in den Bereichen Maschinenbau und Elektronik, Umweltwirtschaft, erneuerbare Energie, Gesundheit und Infrastruktur oder auch mit der in Indien unüblichen dualen Ausbildung während der Lehre.

Außenminister Sebastian Kurz und der Zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf absolvierten auch Termine mit hochrangigen indischen Politikern. Kurz traf sich etwa mit der indischen Außenministerin Sushma Swaraj und besprach neben wirtschaftlichen Fragen auch heiklen Themen wie die Atomfrage oder die "besorgniserregende" Lage der Frauen und Minderheiten in Indien.

Am Mittwoch standen ein Firmenbesuch beim indischen IT-Schwergewicht Wipro in Bangalore und ein Networking-Abendessen mit Mitgliedern der Bangalore Chambers of Industry & Commerce am Programm.

Am Donnerstag wurde dem Bildungs-Campus des IT-Dienstleisters Infosys und dem Werk des Tiroler Planseee in Mysore ein Besuch abgestattet. Plansee Indien produziert unter anderem feine Wolframdrähte und feine Molybdändrähte für die Auto- und Beleuchtungsindustrie.

Die indische Plansee-Tochter sei wichtig, um im Wettbewerb mit chinesischen Mitbewerbern zu bestehen, auch im Hinblick auf die Lohnkosten, so Plansee-Vizepräsident Wolfgang Köck. Nach einem Jahr mit einem Rekordabsatz hat Plansee diese Woche für sein Tiroler Stammwerk den Abbau von 150 Arbeitsplätzen angekündigt.

Am Freitag besuchte die Delegation noch die Börse in Bombay (Mumbai) und den Start-up-Inkubator Zone StartupsIndia sowie den Firmensitz des indischen Firmenkonglomerats Aditya Birla Group mit einem Jahresumsatz 41 Mrd. Dollar. Zone StartupsIndia ist eine Kooperation der Börse in Bombay mit den kanadischen Universitäten Ryerson und Simon Fraser. Sie bietet derzeit 60 indischen Start-ups kostenloses Mentoring, Know-how und Büroräumlichkeiten.

Börsenchef warnt: "Standort ist sehr gut - Standort ist sehr schlecht"

Der Chef der Börse Bombay, Ashish Chauhan, warnte aber vor zu viel Euphorie im Hinblick auf den Hoffnungsmarkt Indien. "Der Standort ist sehr gut, der Standort ist sehr schlecht. Sie müssen die richtigen Geschäftspartner finden."

Börsenchef Chauchan rechnet in den nächsten Jahren mit einem deutlichen Anstieg der Börsengänge, unter anderem wegen des wirtschaftsfreundlichen Kurses der neuen Regierung unter Premier Narendra Modi. Die Regierung versucht unter anderem mit der Kampagne "Make in India" mehr Auslandsinvestitionen anzuziehen und den Industriestandort zu stärken.

Nächste Seite: Englisch statt Mandarin -

Das sind die Pläne österreichischer Industriebetriebe in Indien >>

Verwandte tecfindr-Einträge