Forschung

Österreichs Forscher gewinnen über "Horizon 2020" Milliardenförderungen

Österreichische Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen haben bisher 1,5 Mrd. Euro aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm "Horizon 2020" eingeworben.

Österreichische Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen haben bisher 1,5 Mrd. Euro aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm "Horizon 2020" eingeworben. Das gaben am Sonntag die zuständigen Ministerien bekannt. Österreich liegt demnach mit einer Erfolgsquote von 18,2 Prozent (nach Beteiligungen bei Projekten) auf Platz zwei aller Staaten und deutlich über dem Durchschnitt (15,8 Prozent).

Insgesamt gibt es bisher 3.656 Beteiligungen österreichischer Einrichtungen an Projekten von "Horizon 2020". Davon entfielen 1.354 bzw. 37 Prozent auf Unternehmen, 1.046 (29 Prozent) auf Hochschulen und 849 (23 Prozent) auf außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.

Aktuell zum Thema:
Rekord von 2.341 neuen Patenten aus Österreich >>
FFG: Neue millionenschwere Ausschreibung für Corona-Technik >>

White Paper zum Thema

Von den bisher eingeworbenen mehr als 1,5 Mrd. Euro gingen 563 Mio. Euro an Hochschulen, 494 Mio. Euro an Unternehmen und 383 Mio. Euro an außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Nach Programmen betrachtet waren österreichische Forscher und Firmen besonders erfolgreich im Europäischen Forschungsrat ERC (315 Mio. Euro), den Informations- und Kommunikationstechnologien ICT (213 Mio. Euro), Transport (156 Mio. Euro) und Energie (125 Mio. Euro). Damit wurde noch vor Ende des mit Jahresende auslaufenden Programms das Ziel Österreichs erreicht, 1,5 Mrd. Euro einzuwerben.

Positive Worte von der Regierung

"Die erfreuliche Zwischenbilanz ist ebenso Auftrag und Motivation, die finalen Ausschreibungsrunden noch gut zu nutzen und uns optimal auf das kommende EU-Forschungsrahmenprogramm 'Horizon Europe' vorzubereiten", betonten Bildungsminister Heinz Faßmann, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (alle ÖVP) und Infrastrukturminister Leonore Gewessler (Grüne) sowie Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer. Ihre Häuser finanzieren das Angebot der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) bei der Unterstützung heimischen Forscher und Firmen für die Beteiligung am EU-Programm. (apa/red)

Aktuell aus der Branche:
Neues CD-Labor für maschinelles Lernen an der TU Wien startet >>    
Teilchenbeschleuniger: Ein besonderer Großauftrag für die Strabag >>        
Zum ersten Mal kommen mehr Patente aus China als aus den USA >>   

 

Verwandte tecfindr-Einträge