Ranking

Österreichs beste Fachhochschulen 2013

Das große FH-Ranking 2013. INDUSTRIEMAGAZIN ließ 741 Geschäftsführer und Personalchefs die Qualität der 240 heimischen FH-Studiengänge bewerten. Wo finden die Führungskräfte die besten Absolventen? Wie hoch ist die Qualifikation – und welches Gehalt sind die Personalentscheider bereit, 
für FH-Absolventen zu bezahlen? Von Bernhard Fragner

Die Spitze gehört den Oberösterreichern. Zum fünften Mal in Folge errangen die Studiengänge der Fachhochschule Oberösterreich heuer den Sieg unseres jährlichen FH-Rankings (alle Einzelergebnisse finden Sie auf unserer FH-Datenbank). Und aus gutem Grund: Jeder zweite von INDUSTRIEMAGAZIN befragte Personalentscheider kennt die Fachhochschule ob der Enns – und selbst Vorarlberger Geschäftsführer und Burgenländer Personalchefs sind von den Absolventen der 44 FH-Studiengänge angetan, wie eine Detailanalyse der Ergebnisse zeigt:

In der Bewertung der Qualität der Studiengänge in Oberösterreich herrscht kein Ost-West-Gefälle. Mit einer Durchschnittsbewertung von 3,76 (nach dem umgekehrten Schulnotenprinzip) holen fast die meisten Technikstudiengänge und viele Wirtschaftslehrstühle der Oberösterreicher Spitzenränge.
 
Respektabstand
 
Mit Respektabstand etabliert sich hinter der FH Oberösterreich die FH Wiener Neustadt (Platz zwei auch im Vorjahr) als Spitzenausbildungsinstitut. Die Niederösterreicher punkten vor allem mit ihrer BWL-lastigen Ausbildung. Knapp hinter den Wiener Neustädtern folgt die FHW Wien, die gegenüber 2012 einen Platz gutgemacht hat.

Lesen Sie weiter: FH Joanneum und FH Burgenland holen auf

Verwandte tecfindr-Einträge