Wasserkraft

Österreichs ältestes Donaukraftwerk bekommt neue Turbinen

Der Verbund führt in seinem Kraftwerk in Ybbs-Persenbeug in diesen Wochen einen Maschinentausch durch. Damit bekommt Österreichs ältestes Donaukraftwerk brandneue Technik inklusive Laufrad, Generator und Leittechnik.

Im Donaukraftwerk Ybbs-Persenbeug steht der Austausch der gewaltigen Turbinen an. Österreichs ältestes Donaukraftwerk erhält nach Angaben des Energieversorgers Verbund brandneue Technik. Zur Umsetzung der Energieeffizienz-Maßnahme ist auch ein 80-Tonnen-Schwerlastkran im Einsatz.

Im Rahmen des Projektes Ybbs2020 wird das Donaukraftwerk laut Verbund AG fit für die Energiezukunft gemacht. Laufrad, Generator und Leittechnik werden komplett ausgetauscht. Aufgrund des Aufwandes ist das laut einer Aussendung pro Jahr nur bei einer der sechs Maschinen möglich.

Monatelage Montage und Demontage

In Summe entsteht dadurch eine Mehrerzeugung beim Kraftwerk von 77 Mio. Kilowattstunden, was dem Stromverbrauch von 22.000 Haushalten entspricht. 144 Mio. Euro investiert der Verbund in die Erneuerung.

White Paper zum Thema

In den kommenden Wochen wird die Turbine trocken gelegt und gesäubert. Dann kann mit der Demontage des 7,4 Meter großen Laufrades und des 230 Tonnen schweren Rotors begonnen werden. Der neue Stator wurde bereits in Ybbs zusammengebaut. Bis Ende des Jahres wird die 62 Jahre alte Hauptturbine demontiert, Anfang 2020 sollen die neuen Teile mit dem Portalkran des Kraftwerkes eingehoben werden. (apa/red)

Aktuell:
Wiener Börse: Verbund zieht statt Andritz in ATX five ein >>

Zum Verbund:
Verbund-Chef: Weder Windstrom noch PV können derzeit ohne Förderungen >>
Verbund: Viel mehr Gewinn wegen Erneuerbaren und höheren Strompreisen >>  
Verbund und OMV bauen Österreichs größte PV-Freiflächenanlage >>

Verwandte tecfindr-Einträge