Logistik

Österreichische Post will offenbar mit Volksbank Wien kooperieren

Einem Bericht zufolge hat die Post AG offenbar eine Nachfolge für die endende Kooperation mit der Bawag PSK gefunden: Der Logistiker werde sich demnach mit 35 Prozent an der Volksbank Wien beteiligen.

Die börsennotierte und mehrheitlich staatliche Post AG könnte sich mit rund 35 Prozent an der Volksbank (VB) Wien AG beteiligen - das berichtete "Der Standard", der sich dabei auf "gut informierte Kreise" berief.

Post hat Meldung nicht bestätigt

Offiziell werde das aber weder von der Post noch von der Volksbank Wien bestätigt. Entscheidungen könnten am 24. April fallen, da hat die VB Wien ihre Hauptversammlung.

Nachdem die Volksbanken vom Staat gerettet werden mussten, hält die Republik heute knapp 24 Prozent an der VB Wien, die als Zentralorganisation des genossenschaftlich organisierten Sektors fungiert.

White Paper zum Thema

Bawag PSK verlässt Filialen des Unternehmens

Da sich die Bawag PSK von der Österreichischen Post AG getrennt hat und aus den Postfilialen auszieht, sucht die Post jetzt nach einem neuen Bankpartner. Nun muss auch die Post ihrerseits die Filialen der Bawag verlassen. (apa/red)

Aktuell zum Logistiker:

Österreichische Post profitiert vom Paketgeschäft >>

Österreichische Post gewinnt im umkämpften Markt Anteile dazu >>

Minister Löger nominiert neue Aufsichtsräte für Post AG >>

Verwandte tecfindr-Einträge