Infrastruktur

Österreich will 30 Milliarden Euro in Infrastruktur investieren

Das Infrastrukturministerium investiert nach den Plänen von Jörg Leichtfried in den nächsten Jahren über 30 Milliarden Euro in Schiene, Autobahn und Schnellstraße, Breitbandnetz sowie Forschung und Entwicklung.

Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) gibt einen Überblick über die Investitionen seines Ressorts in den nächsten Jahren: Das Infrastrukturministerium investiert bis 2022 über 30,6 Milliarden Euro in Schiene, Autobahn und Schnellstraße, Breitbandnetz sowie Forschung und Entwicklung. Damit würden bis zu 435.000 Arbeitsplätze geschaffen und gesichert, so der Minister.

Mit 16,4 Milliarden Euro fließt mehr als die Hälfte davon in den Ausbau der Bahn-Infrastruktur. 7,8 Milliarden Euro entfallen für den Ausbau des höherrangigen Straßennetzes. Eine Milliarde Euro steht für den Breitbandausbau bereit. Mit fünf Milliarden Euro fördert das Ministerium verstärkt Forschung und Entwicklung in zukunftsträchtigen Feldern, etwa Industrie 4.0, Energie und Mobilität der Zukunft.

Von der Breitbandmilliarde hat das Infrastrukturministerium bisher Förderzusagen in Höhe von 204 Millionen Euro vergeben. Für 2017 sind Ausschreibungen mit einem Volumen von etwa 200 Millionen Euro vorgesehen. Bis 2020 soll jeder Haushalt und jeder Betrieb Zugang zu mindestens 100 Mbit pro Sekunde schnellen Datenverbindungen haben. Die Förderungen aus der Breitbandmilliarde werden durch Investitionen der privaten Netzbetreiber in derselben Höhe verdoppelt. (apa/red)