Russland-Geschäfte

ÖIAG-Chef gegen "US-Diktat": Aus Siegfried Wolf wird kein Atlantiker mehr

Nach Ansicht des ÖIAG-Aufsichtsratschefs und Ex-Magna-Managers Siegfried Wolf ist den USA wegen der intensiven Wirtschaftsverflechtung Europas mit Russland nicht an einem gutem Verhältnis der beiden Regionen zueinander gelegen. "Wir müssen uns aus dem Diktat der Amerikaner herausbewegen können", forderte er Montagabend an der Wirtschaftsuni in Wien.

ÖIAG Siegfried Wolf

ÖIAG-Aufsichtsratschef Siegfried Wolf: "Hinter den Sanktionen stecken die Amerikaner".

Europa habe mit Russland "business" im Volumen von 360 Milliarden, die USA aber nur in Höhe von 30 Milliarden. "Schon aus diesen Zahlen heraus haben die Amerikaner kein Interesse, dass wir positive Beziehungen zwischen Europa und Russland aufbauen", meinte der Aufsichtsratschef des Russian-Machines-Konzerns von Oleg Deripaska. Menschenrechtsverletzungen und Annexionen "dulde auch ich nicht, das habe ich auch Wladimir Putin gesagt - der hat mir darauf den Kosovo entgegengehalten", meinte Wolf, der sich selbst als "Russlandversteher, Putinfreund und Putinversteher" charakterisierte: "Ich lebe und arbeite dort." Aber auch in Österreich sei man ja "nicht immer mit dem Bundeskanzler oder dem Vizekanzler einig". Der deutschen Kanzlerin Angela Merkel bescheinigte Wolf, sie habe bei der Ukraine-Krise "in der Verantwortung für Europa sehr professionell und sehr gut agiert". Schließlich habe ja auch Präsident Putin immer wieder ein stärkeres Eingreifen Deutschlands gefordert.

Zu den Möglichkeiten der Ukraine hat Wolf eine präzise Vorstellung: "Es kann nicht sein, dass ein Land wie die Ukraine, das zu 70 Prozent von Russland abhängig ist, sich von Russland abkoppeln will." Aus Sicht des Noch-AR-Chef der Staatsholding ÖIAG, die im Frühjahr zur ÖBIB GmbH ohne Aufsichtsrat mutieren soll, "sollte rasch klargestellt werden: Ukraine - ihr könnt nicht in die NATO, wir zahlen eure Schulden nicht, und ihr kriegt keinen europäischen Pass." Das würde der Regierung in Kiew "endlich einmal Zeit für Reformen geben", die derzeit nur "den ganzen Tag herumreisen und jammern darf, wer aller schuld ist".

Wer sein Land abschotte und wer nicht, zeige sich etwa daran, dass es sechs Millionen Arbeitsvisa für Ukrainer gebe, um in Russland arbeiten zu gehen, aber nur eine Million Arbeitsvisa für Russen in der Ukraine. Wolf: "Wir sollten schon auch selber versuchen, uns nicht nur von halb oder falsch recherchierten Nachrichten leiten zu lassen." Trotz aller aktuellen Probleme würden "die Russen im Herzen sehr gerne mit den Europäern zusammenarbeiten", plädierte der Russian-Machines-Manager in der "Presse"-Veranstaltungsreihe "Unplugged" im Festsaal der WU Wien für ein "Weitermachen" bei den wirtschaftlichen Kontakten. Speziell Firmen aus Österreich könnten der russischen Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie beim Ausbau der Fleisch- und Brot-Produktion helfen, etwa mit Förderbändern und Etikettiermaschinen. Es müsse ja in den Kühlregalen in Moskau nicht Milch aus den Niederlanden und Käse aus Frankreich stehen, "Käse aus Krasnodar muss genauso gut sein", dieses Nationalgefühl gelte es zu entwickeln.

White Paper zum Thema

"Hinter den Sanktionen stecken die Amerikaner": Hier geht's weiter