Bahnlogistik

ÖBB starten mit Rail Cargo Carrier auch in Polen durch

Die Güterverkehrssparte der ÖBB fährt nach der Übernahme eines polnischen Bahnbetreibers nun auch dort mit Eigentraktion. Damit ist Rail Cargo Austria jetzt in zwölf europäischen Ländern präsent.

Die Güterverkehrssparte der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) fährt nach der Übernahme und Umbenennung eines polnischen Eisenbahnverkehrunternehmens nun auch dort mit Eigentraktion. Im Herbst 2019 wurde die Rail Time Polska gekauft, mit Ende Jänner wurde sie nun in Rail Cargo Carrier - Poland umbenannt.

Das Carrier-Netzwerk der Rail Cargo breite sich damit auf zwölf europäische Länder aus, teilten die ÖBB in einer Aussendung mit. Polen sei mit rund 234 Mio. Tonnen und ca. 54 Mrd. Tonnenkilometern (im Jahr 2017) nach Deutschland der zweitgrößte Schienengüterverkehrsmarkt. Polen spiele auch bei Transporten von und nach China eine immer größere Rolle.

Durch den Ausbau der Eigentraktionsaktivitäten mit durchgehendem Lokomotiveinsatz ohne zeitraubende Wechsel an der Grenze werde die Dauer von Gütertransporten verkürzt und die Qualität gesteigert. Dies gehöre zur Expansionsstrategie der ÖBB Rail Cargo, so das Unternehmen. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge