Güterverkehr

ÖBB Rail Cargo Group verstärkt intermodale Verbindung Linz-Duisburg

Der zu den ÖBB gehörende Bahnlogistiker Rail Cargo erhöht wegen der starken Nachfrage die Zahl seiner intermodalen Verbindungen zwischen Linz, Wels und Duisburg. Dort bietet ein Hafen eine Anbindung an interkontinentale Warenströme von Europa bis Asien. Ab April plant Rail Cargo mit vier Rundläufen pro Woche.

Aufgrund der starken Nachfrage erhöht die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) die Frequenz ihrer intermodalen TransFER Verbindung Linz–Wels–Duisburg ab 5. April 2021 auf vier Rundläufe pro Woche. Damit steigert die RCG ihr Angebot für FCL (Full Container Load) und FTL (Full Truck Load) mit fixen Fahrplänen und attraktiven Laufzeiten zwischen Österreich und Deutschland. Der Einsatz von grünem Bahnstrom in Österreich und Deutschland trägt darüber hinaus zu einem besonders klimaschonenden Transport auf dieser Relation bei.

Der Nonstop-TransFER Linz-Wels-Duisburg ist eine entscheidende Verbindung im Intermodalnetzwerk der RCG, verbindet er doch wichtige Wirtschaftszentren. Mit seinen Antennenverbindungen nach Wien und weiter nach Budapest kann der gesamte südosteuropäische Raum erschlossen werden. Ab Duisburg ermöglicht diese Relation Anschlüsse an die Nordwesthäfen, wie den Hafen Rotterdam (von Maasvlakte I und II bis zum RSC Terminal Rotterdam) sowie zu den Häfen in Antwerpen und Zeebrügge.

Logistikdrehscheibe Duisburger Hafen

Der Hafen Duisburg ist einer der weltweit größten Binnenhäfen und ein wichtige Logistikdrehscheibe nicht nur für Europa. Seine interkontinentale Bedeutung wird noch zusätzlich durch die starke Anbindung an die „Iron Silk Road“ (der schienengebundenen Seidenstraße) in den fernöstlichen Raum unterstrichen. Die viermal wöchentlich verkehrende TransFER Verbindung Linz–Wels–Duisburg trägt dem mit seiner durchgängigen Netzwerkverbindung mit Anschlüssen über Wien bis nach Budapest Rechnung. Durch die Anbindung an die Terminals am Hafen Duisburg „Duisburg DIT“ und „D3T“ können auch kranbare Container sowie Trailer abgefertigt werden.

White Paper zum Thema

Grüner Bahnstrom entlang der Strecke

Um die grüne Verkehrswende weiter voranzutreiben investiert die ÖBB RCG in die saubere Herkunft des Bahnstroms. In Österreich fahren daher bereits seit Sommer 2018 alle Güterzüge der ÖBB RCG mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen.  Seit 01.01.2021 werden auch alle Netzwerk TransFER Verbindungen sowie alle weiteren Produkte, die durch der ÖBB Rail Cargo Group in Deutschland traktioniert werden, ausschließlich mit grünem Bahnstrom betrieben.

Rail Cargo Group: Güterverkehr der ÖBB

Mit 9.340 Mitarbeitern, Niederlassungen in ganz Europa und einem Jahresumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro zählt die Rail Cargo Group zu den führenden Bahnlogistikunternehmen Europas. Der zu den ÖBB gehörende Bahnlogistiker betreibt gemeinsam mit Partnern ein flächendeckendes Netz an End-to-end-Logistik in Europa und darüber hinaus bis Asien. Dabei werden Verbindungen unterhalten zwischen europäische Ballungszentren und Häfen prosperierenden Wirtschaftszentren Russlands und der Türkei bis nach China.