Wasserstoff

ÖBB Postbus schickt erstmals einen Wasserstoffbus auf die Straße

Zum ersten Mal geht auf Österreichs Straßen ein Wasserstoffbus in Testbetrieb. Die ÖBB Postbus will den neuartigen Antrieb drei Wochen lang testen. Falls die Ergebnisse gut sind, sollen weitere Projekte folgen. Verkehrsminister Hofer will den Einsatz von Wasserstoff-Antrieben weiter forcieren.

Der emissionsfreie Bus soll in den kommenden drei Wochen auf der Strecke der Vienna Airport Lines zwischen dem Flughafen Schwechat und Wien fahren, gab die Geschäftsführerin der ÖBB Postbus GmbH Silvia Kaupa-Götzl anlässlich einer Präsentation des Projektes bekannt. Bei Erfolg sollen weitere Projekte folgen.

Reichweite von bis zu 400 Kilometern pro Tag

Der Bus wird laut Kaupa-Götzl voraussichtlich nachmittags im Einsatz sein und mit einer Reichweite von bis zu 400 Kilometern pro Tag sämtliche Strecken abdecken können. Die Betankung benötigt bei einer mobilen aus Deutschland gelieferten Tankstelle in etwa drei Stunden. Der ÖBB-Konzern will mit dem Projekt seinem langfristigen Ziel, CO2-neutrale Mobilität anzubieten, näher rücken.

Auch Norbert Hofer, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie (FPÖ), zeigte sich über das Projekt erfreut und verwies auf den Sonderbericht des Weltklimarates: "Natürlich muss auch Österreich seine Aufgaben erfüllen und genau solche technischen Umsetzungsmaßnahmen, wie auf Wasserstoff umzusteigen, sind wichtig für unser Klima und zudem ein Technologietreiber für Österreich."

White Paper zum Thema

Der Verkehr müsse dekarbonisiert werden, wenn wir die Klimaschutzziele erreichen wollen, sagte Hofer und verwies auf das Umweltmaßnahmenpaket der Regierung, das auch einen Schwerpunkt für Elektromobilität aufweise. Darin enthalten ist mitunter eine Ausnahme für Elektrofahrzeuge vom sogenannten Lufthunderter auf Autobahnen, kostenfreies Parken und das Mitbenützen von Busspuren. Letzteres stieß auf Kritik. Laut Hofer seien aber bereits Gespräche mit den Städten am Laufen, damit die Regelung so gestaltet wird, dass es zu keinen Behinderungen für die Busse kommt.

Bisher fünf Wasserstofftankstellen in Österreich

Laut Statistik Austria sind mit Ende August 21 wasserstoffbetriebene Fahrzeuge in Österreich im Einsatz. "Wir brauchen natürlich mehr Wasserstofftankstellen. Der Auftrag ist schon ergangen, dass das Netz ausgebaut wird", sagte Hofer. Bisher gibt es fünf.

Eckdaten zum Antrieb

Um ein Fahrzeug mit Wasserstoff betreiben zu können, werden in der Brennstoffzelle eines Elektromotors Wasserstoff und Sauerstoff vermischt, wodurch im Zuge einer chemischen Reaktion Strom erzeugt wird. Abgase entstehen keine - lediglich Wärme, die im Falle der Postbus GmbH für das Heizen im Winter verwendet wird.

In Europa existieren laut Geschäftsführerin Kaupa-Götzl 15 Projekte mit Wasserstoffbussen, wobei die Niederlande Vorreiter wäre, aber sich auch in Deutschland und England schon "sehr viel tut". "Österreich springt zur richtigen Zeit auf", sagte Kaupa-Götzl.

Mehr dazu:
Bosch: Mit Brennstoffzellen Fabriken mit Strom versorgen >> 
Siemens baut mit Schweden Wasserstoffantriebe für Schiffe >>  
Stahl mit Wasserstoff: Voestalpine plant Vollbetrieb ab Frühjahr 2019 >>

Graz und Tirol planen Einsatz von Wasserstoffantrieben

Doch auch abseits des Postbusses regt sich was in Österreich: Ab September 2019 sollen sieben Wasserstoffbusse ins Grazer Öffi-Netz eingespeist werden. Für 2022 ist der Betrieb einer Schmalspurbahn im Zillertal mit Wasserstoff geplant: Zillertalbahn: Dritter Gewinn in Folge und 2,5 Millionen Fahrgäste >>

Hofer zu Tempo 140 kmh gesprächsbereit

Bezüglich der Überlegungen die Höchstgeschwindigkeit auf manchen Abschnitten von Österreichs Autobahnen auf 140 km/h zu erhöhen, ließ Hofer angesichts zahlreicher Kritik Gesprächsbereitschaft erkennen: "Es gibt, wenn ich das ganz offen sagen darf, eine Diskussion, ob wir die 140 km/h in Österreich tatsächlich umsetzen oder nicht." Werde ein Auto mit Wasserstoff betrieben, spiele die Geschwindigkeit hinsichtlich der Umweltbelastung aber ohnehin keine Rolle mehr, sagte der Minister. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge