ÖBB-Finanzvorstand Halbmayr wird 2009 Verlust einfahren

Der Umsatzrückgang bei der Güterverkehrstochter RCA könne trotz Einsparungen nicht aufgefangen werden, heißt es bei der ÖBB. Deshalb sei ein Jahresverlust nicht abzuwenden.

Logistik Josef Halbmayr Transportlogistik Top 1000 Manager

ÖBB-Finanzvorstand Josef Halbmayr sieht für die Konzernbilanz des Bahnkonzerns im Geschäftsjahr 2009 "rot". Der wirtschaftskrisenbedingte Umsatzrückgang bei der Güterverkehrstochter RCA (Rail Cargo Austria) um rund 500 Millionen Euro könne trotz Einsparungen nicht aufgefangen werden. Das werde sich bei der RCA und im Konzern mit einem Verlust im Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) von 100 Millionen Euro niederschlagen, sagte Halbmayr.

Sparkurs

Im Personenverkehr und im Bereich Infrastruktur werden zwar schwarze Zahlen und ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet, was aber am Konzernergebnis nicht viel ändern werde. In den nächsten Jahren wollen die ÖBB daher massiv einsparen. Dazu wurden laut Halbmayr mehr als 250 Projekte definiert - großteils Empfehlungen des Beratungsunternehmen Roland Berger, das im April beauftragt worden war, die Bahn-Sanierung zu begleiten. Damit sollen bis 2014 Einsparungen von 400 Millionen Euro gelingen, von denen sich am Ende des Tages etwa 150 Millionen Euro ergebniswirksam niederschlagen werden, sagte der Finanzvorstand. (APA/red)