Oberösterreich

Oberösterreichischer Fensterhersteller Wick mit 314 Mitarbeitern insolvent

Der oberösterreichische Fensterhersteller Wick hat Insolvenz angemeldet und sucht nun einen Investor, um die Sanierung bewältigen zu können. Zentrale Ursache der Pleite sind neue Dumpinganbieter am Markt.

Der Fensterhersteller Wick Fenster & Sonnenschutz GmbH mit Sitz in Vorchdorf in Oberösterreich ist insolvent. 314 Dienstnehmer und rund 360 Gläubiger sind betroffen, berichtete der KSV1870. Die Passiva dürften sich Schätzungen zufolge auf rund 10,5 Mio. Euro belaufen. Zuvor hat der Hersteller beim Landesgericht Linz ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt.

Billiganbieter verschärfen massiven Preiskampf am Markt

Zu den Insolvenzursachen wird angeführt, dass sich der Preiskampf in den vergangenen Jahren verschärft habe, auch weil neue Billiganbieter auf den Markt gedrängt hätten. Zudem hätten Meinungsverschiedenheiten zwischen den Eigentümern zu einem "Spaltungsprozess" des Unternehmens geführt.

Um eine Sanierung bewerkstelligen zu können, wird nun ein Investor gesucht. Die Firma produziert und vertreibt Fenster und Türen, die unter dem Namen "Wicknorm" verkauft werden, sowie Sonnenschutzinstallationen, die unter der Schiene "Kosmos" laufen. (apa/red)