Logistik

Neues Logistikzentrum für SALEWA OberAlp

Um seine Lagerkapazitäten zu bündeln und eine bessere Versorgung seiner Kunden zu ermöglichen, errichtete der Südtiroler Bergsportspezialist SALEWA, der zur OberAlp Group gehört, in Bozen ein neues Headquarter mit integriertem Zentrallager.

Einzelhandel Salewa High-Tech-Logistik

Wer den Gipfel eines Berges besteigen will, hat viele unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen. Genauso verhält es sich mit der Realisierung eines Logistikzentrums. Auf 11.000 m² Grundfläche lagert der Bergsportausrüster SALEWA rund 50.000 Artikel, wie beispielsweise Outdoorjacken, Wanderschuhe oder Ski. Dank des effizienten Lagerkonzeptes und der leistungsstarken Lagertechnik schlägt die SALEWA-Oberalp-Gruppe heute in ihrem neuen Warehouse bis zu 30.000 Artikel pro Schicht um. Das entspricht einer Durchsatzsteigerung von rund 80 Prozent.

„Eine Besonderheit des neuen Headquarters ist das innovative und multifunktionale Gebäudedesign. Dieses wurde passend zu unserem alpinen Business an die Optik eines Berges – mit integrierter Kletterwand – angelehnt“, erklärt Hubert Andres, Leiter der Logistik bei SALEWA. Der Entwurf des neuen Firmensitzes stammt von den bekannten Mailänder Architektenbüros Cino Zucchi Architetti und Park Associati.

Für die Verbindung von Nachhaltigkeit und Wohlbefinden in einem Gebäude erhielt SALEWA im Jahr 2011 den Südtirol Award der Wirtschaft – einen der wichtigsten Preise des Landes. Ausgestattet mit Solarpaneelen, erfüllt das neue Headquarter wesentliche Anforderungen in Bezug auf Energieeffizienz. Als Folge der innovativen Lösung werden CO2-Emissionen reduziert und der Eigenenergiebedarf komplett gedeckt. „Neben der funktionalen Architektur ist das zentrale Highlight des Headquarters das integrierte Logistikzentrum. Es ist als Schnittstelle zwischen Mensch und Technologie das Herzstück unseres neuen Standortes“, so Andres.

White Paper zum Thema

Das neue SALEWA-Logistikzentrum erfüllt alle Anforderungen an die effiziente und platzsparende Bevorratung großer Artikelmengen. Auf 11.000 m² Grundfläche lagern knapp 50.000 verschiedene Artikel für den Einsatz im Gebirge. „Das optimierte Logistikkonzept ermöglicht eine effektive Nutzung des neuen Headquarters“, erläutert Ralph Ehmann, Gründer und Vorstand der IWL AG. „Es gibt ein Hochregallager, ein Blocklager und ein automatisches Kleinteilelager. Alle Bereiche sind so konstruiert, dass sie einen schnellen und reibungslosen Materialfluss – zum Teil auch untereinander – garantieren.“