Stahlindustrie

Neuer Stahlriese mit Thyssen: Tata Steel greift nach der Macht

Indiens Konzern Tata Steel will offenbar die Mehrheit an der neuen Gemeinschaftsfirma mit Thyssenkrupp. Die 50-Prozent-Pakete seien nicht "in Stein gemeißelt", heißt es. Von deutscher Seite kommt Widerspruch.

Der indische Stahlkonzern Tata Steel könnte Insidern zufolge nach der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens mit Thyssenkrupp Steel Europe die Mehrheit an dem Joint Venture übernehmen. Tata sei daran interessiert, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Thyssen will Stahlgeschäft zurückfahren - die Inder nicht

Während Thyssenkrupp sich stärker auf seine Geschäfte mit Aufzügen, Autoteilen oder Industrieanlagen konzentrieren will, baut Tata als reiner Stahlkonzern das Geschäft mit dem Werkstoff aus. Die Aufstockung des zunächst auf 50 Prozent begrenzten Anteils könnte nach einem Börsengang erfolgen.

Die Konzerne hatten im September eine Grundsatzvereinbarung über die Gründung des Joint Ventures getroffen. Sie wollen den zweitgrößten europäischen Stahlkonzern nach ArcelorMittal schmieden. Parallel dazu strebt Tata die Übernahme des indischen Konkurrenten Bhushan Steel an.

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Vor Fusion mit Thyssen: Tata kauft noch schnell insolventen Stahlriesen >>
Chef der Finanzfirma Cevian macht massiven Druck auf Thyssenkrupp >>

An dem Joint Venture sollen Thyssenkrupp und Tata nach dem für Ende 2018 vorgesehenen Abschluss der Transaktion zunächst je 50 Prozent halten. Tata sei aber an einem "größeren Stück vom Kuchen" interessiert, sagte einer der Insider. Ob es dazu komme, hänge auch davon ab, wie es um das Marktumfeld zum Zeitpunkt eines Börsengangs bestellt sei.

Anteile könnten ausgehebelt werden

Die vorgesehene Haltefrist von mindestens sechs Jahren für die 50-Prozent-Pakete könnte bei einem Börsengang ausgehebelt werden. Diese Möglichkeit wird auch in dem kurz vor Weihnachten zwischen Thyssenkrupp und der IG Metall vereinbarten Tarifvertrag "Zukunft Stahl" beschrieben. Darin heißt es: "Bei ausgezeichneter wirtschaftlicher Entwicklung des JV besteht die Möglichkeit, zuvor bereits einen IPO einzuleiten und gegebenenfalls durchzuführen, um hierdurch eine weitere Stärkung der Eigenkapitalbasis des JV zu erzielen; in diesem Fall halten Thyssenkrupp und Tata während des Sechs-Jahres-Zeitraums gemeinsam mindestens 50,1 Prozent der Anteile des JV."

Zu welchen Anteilen sich die 50,1 Prozent zusammensetzen könnten, bleibt offen. Theoretisch könnte Thyssenkrupp sein Paket auf ein Prozent abschmelzen. Finanzchef Guido Kerkhoff hatte im Februar auf die Frage von Journalisten geantwortet: "Die Frage eines Endes, eines Minimums haben wir überhaupt gar nicht adressiert." Aus Gewerkschaftskreisen war verlautet, dass für die Arbeitnehmervertreter die Eigentümerfrage nicht entscheidend sei. "Entscheidend ist für uns, dass der vereinbarte Tarifvertrag eingehalten wird, unabhängig von der Eigentümerstruktur", hatte ein Gewerkschafter Reuters gesagt.

Heinrich Hiesinger will mehr Technologie, weniger Stahl

Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger fährt seit seinem Antritt als Konzernchef 2011 die Abhängigkeit des Konzerns vom Stahlgeschäft zurück. Der ehemalige Siemens-Manager will das Unternehmen stärker auf das Technologiegeschäft ausrichten. Er wird erwartet, dass Hiesinger daher auch das Geschäft mit dem Werkstoffhandel abstoßen wird.

Da Thyssenkrupp Steel Europe mehr wert ist als Tata Steel Europe, kann Thyssen zudem Schulden in Höhe von vier Milliarden Euro auf das Joint Venture abladen. Tata wiederum könnte mit dem Deal auch sein schwächelndes britisches Stahlgeschäft absichern, das wie auch das als Perle geltende niederländische Werk Teil des neuen Konzerns wäre.

Gewerkschaft kündigt Gegenwehr an - Beratungen diese Woche

Die IG Metall droht allerdings inzwischen wieder mit einem Nein zu dem Deal, nachdem Tata dem niederländischen Standort Ijmuiden große Freiheiten einräumte. Zwar könnte Thyssenkrupp den Deal auch gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter durchpeitschen, die Umsetzung dürfte aber schwierig werden. Die IG Metall hat für diesen Fall Widerstand angekündigt. Am 12. April soll der Aufsichtsrat von Thyssenkrupp über das Vorhaben beraten.

Betriebsratschef: Deal mit Tata noch offen

"In den nächsten Wochen und Monaten werden wir jede noch so kleine Entwicklung kritisch hinterfragen", sagte der frisch gewählte Betriebsratschef Tekin Nasikkol.

"Das vom Vorstand geplante Joint Venture ist noch lange nicht beschlossen – Nachteile für unsere Standorte und unsere Belegschaft machen wir nicht mit." Die Pläne von Vorstandschef Heinrich Hiesinger würden auch Thema der Aufsichtsratssitzung am Donnerstag sein. Die Beschäftigten hätten in den vergangenen zwei Monaten nur wenig über den aktuellen Stand der Dinge erfahren.

Nasikkol gehört dem Kontrollgremium an, dessen Arbeitnehmervertreter mit einem Nein zu den Plänen gedroht haben, nachdem Tata dem niederländischen Standort Ijmuiden große Zugeständnisse gemacht hatte.

Die Stahlkocher von ThyssenKrupp befürchten, am Ende die Zeche für die Beschäftigten von Tata zahlen zu müssen - insbesondere für das britische Werk Port Talbot, das über Jahre Verluste geschrieben hatte: Thyssen und Tata: Gewerkschaft fürchtet massive Nachteile für deutsche Werke >>

Zwar könnte das Management die Fusionspläne mit Tata auch gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat durchsetzen, dies käme bei dem Traditionsunternehmen jedoch einem Tabubruch gleich.

(reuters/dpa/apa/red)