Mobilfunk

Neuer Mobilfunkstandard 5G: Das planen Stadt Wien und A1

Der zur Telekom Austria gehörende Mobilfunkanbieter A1 will nächstes Jahr viel Geld in Wien investieren, um 60 Prozent aller Haushalte mit Gigabit-fähiger Technologie auszustatten. Wohnungen werden über vorhandene Kupfernetze mit der Ultrabreitband-Technologie "G.fast" angebunden, Neubauten sollen Glasfaser direkt in die Wohnung bekommen.

Der für Digitalisierung zuständige Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) hat gemeinsam mit Marcus Grausam, CEO des Mobilfunkers A1, aktuelle Breitband-Ausbaupläne für Wien präsentiert. Rund 100 Mio. Euro will A1 2019 in den Glasfaserausbau investieren und so mehr als 60 Prozent aller Haushalte mit Gigabit-fähiger Technologie ausstatten, hieß es. Auch Mobilfunkanlagen werden aufgerüstet.

Um die nötige Infrastruktur für die sogenannte 5G-Infrastruktur zu schaffen, sollen Wohnungen über vorhandene Kupfernetze mit der Ultra-Breitband Technologie "G.fast" angebunden werden, wie Grausam erläuterte. Für Neubauten sieht man vor, Glasfaserleitungen direkt in die Wohnungen zu integrieren. Dies sei bereits in der Seestadt Aspern geschehen. Ergänzend soll auch eine Verdichtung von Sendestandorten stattfinden.

Kapazitäten ab 25 Megabit pro Sekunde

Laut Grausam sind derzeit 52 Prozent der Wiener mit schnellem Internet - also mit Kapazitäten ab 25 Megabit pro Sekunde - versorgt und 27 Prozent mit ultraschnellem Internet (mindestens 100 Megabit pro Sekunde). Mit der 5G-Technologie sollen Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit pro Sekunde möglich werden, was vor allem Streaming-Dienste verbessern soll. Auf Nachfrage heißt es, dass bis 2025 alle Wiener "Gigabit-ready" gemacht werden sollen.

White Paper zum Thema

Hanke verwies auch drauf, dass die Digitalisierung den Wienern helfen werde, ihre Wege in der Stadt zu verkürzen. Als Beispiel nannte er die neue Webseite www.mein.wien, die digitale Services für die Bürger bietet. Zudem sollen in den nächsten drei Jahren alle Pflichtschulen mit W-LAN ausgestattet werden. (apa/red)

Aktuell:
Berlin: "5G ist nicht an jeder Milchkanne notwendig" >>   
Industrieverband: Ohne 5G keine Digitalisierung der Autoindustrie >>

Verwandte tecfindr-Einträge