Personalia

Neuer Chef beim Verband der kommunalen Unternehmen Österreichs

Gerhard Fida, Geschäftsführer der Wiener Netze, folgt Gabriele Domschitz als Präsident des Verbandes der kommunalen Unternehmen Österreichs (VKÖ) nach.

Die Jahreshauptversammlung des Verbandes hat Gerhard Fida in Hall in Tirol einstimmig zu ihrem neuen Chef gewählt. In seiner Antrittsrede unterstrich Fida die Bedeutung seiner neuen Aufgabe. Kommunale Unternehmen versorgen mehr als drei Millionen Kunden: "Smarte Lösungen im Bereich Energie, Mobilität und Entsorgung stehen im Mittelpunkt - und das rund um die Uhr." Fida dankte seiner Vorgängerin Gabriele Domschitz für ihre Arbeit, für die ihr im Rahmen der Jahreshauptversammlung auch die Ehrenmitgliedschaft des Verbandes verliehen wurde.

Fida ist seit 2015 Geschäftsführer der Wiener Netze GmbH. Der diplomierte Ingenieur der Elektrotechnik ist für die Geschäftsbereiche Netztechnik und Betrieb für die Sparte Strom, Gas und Fernwärme zuständig.

Der VKÖ vertritt die Interessen der österreichischen kommunalen Unternehmen auf europäischer und nationaler Ebene. Der Verband unterstützt die Mitgliedsunternehmen bei der Erfüllung ihres kommunalen Versorgungsauftrages. Insbesondere Entwicklungen auf europäischer Ebene erfordern frühzeitiges und nachhaltiges politisches Engagement.

White Paper zum Thema

VKÖ verfügt über ein Netzwerk von Partnern in ganz Europa. So ist der VKÖ Mitglied des europäischen Verbandes lokaler und regionaler Strom- und Gasversorgungsunternehmen (CEDEC) mit über 2000 Mitgliedsunternehmen in ganz Europa. Der VKÖ kooperiert eng mit dem Verband der Öffentlichen Wirtschaft Österreichs (VÖWG). Seit 2010 fungiert EU-Expertin Heidrun Maier-de Kruijff als Geschäftsführerin beider Verbände. (red)

Verwandte tecfindr-Einträge