Bahnindustrie

Neue U-Bahnzüge für Wien: Siemens gewinnt gegen Bombardier

Siemens Österreich gewinnt einen über eine halbe Milliarde Euro schweren Auftrag der Wiener Linien zum Bau von 45 fahrerlosen Garnituren. Mitbewerber Bombardier geht leer aus. Beide Konzerne haben große Standorte in Wien.

Die neuen vollautomatischen Züge der Wiener U-Bahn werden von Siemens gefertigt. Die Österreich-Tochter des deutschen Unternehmens hat den Zuschlag für den Großauftrag erhalten. Das hat ein Sprecher der Wiener Linien der APA mitgeteilt. An der Ausschreibung hatte sich auch der kanadische Konzern Bombardier beteiligt.

Option auf insgesamt 45 Garnituren

34 Züge sind fix bestellt, wobei es eine Option auf insgesamt 45 Garnituren gibt. Sie werden sowohl automatisch - also ohne Fahrer - auf der künftigen Linie U5 (frühestens ab 2023, Anm.) als auch mit Fahrpersonal unterwegs sein können. Das bedeutet, dass auch ein Einsatz auf allen anderen Linien mit Ausnahme der U6 möglich ist.

Das neue Modell soll sukzessive die alten Silberpfeile ersetzen. Wie dessen Nachfolger, der sogenannte V-Wagen, werden auch die neuen Garnituren durchgängig begehbar, barrierefrei, klimatisiert und videoüberwacht sein, hieß es.

Der Auftrag ist rund 550 Millionen Euro schwer

Das Auftragsvolumen des U-Bahn-Deals umfasst bis zu 550 Mio. Euro. Wie der Sprecher der Wiener Linien im APA-Gespräch betonte, werden davon rund 70 Prozent in die Züge und 30 Prozent in die Instandhaltung fließen. Denn wie bereits bei der Erneuerung der Bus- und Straßenbahnflotte, wurde auch für die neuen U-Bahnzüge ein Instandhaltungsvertrag mit ausgeschrieben.

Die laufende Wartung soll laut den Verkehrsbetrieben zwar weiterhin mit eigenem Personal erledigt werden, aber im Auftrag und auf Risiko des Herstellers. "Wir erwarten uns dadurch höchste Sorgfalt bei der Konzeption und Verarbeitung der Fahrzeuge, von der unsere Fahrgäste auf lange Zeit profitieren werden", erklärte Günter Steinbauer, der Geschäftsführer der Wiener Linien, in einer Stellungnahme.

Neue U-Bahngarnituren ohne Fahrer

Der erste neue Zug könnte bereits ab 2020 über die Gleise des Wiener Untergrunds rollen - jedenfalls für Testfahrten mit Fahrer, wie es hieß. Die gesamte Tranche soll bis 2030 geliefert werden. Gebaut werden die Züge im Wiener Werk.

Laut Wiener Linien ist die Vergabe an Siemens das Ergebnis einer 2015 gestarteten europaweiten, zweistufigen Ausschreibung. Man habe das - inzwischen auch gesetzlich vorgeschriebene - Bestbieterprinzip angewendet, bei dem nicht nur der Preis, sondern auch diverse Qualitätskriterien betrachtet würden.

Angebote mit einem "Punktesystem" bewertet

Die Bewertung der Angebote erfolgte anhand eines "klar definierten und transparenten Punktesystems", wie versichert wurde. Dieses sei den Bietern im Vorfeld bekannt gewesen. Zudem sei der gesamte Vergabeprozess von externen Vergabejuristen begleitet worden. Die Wiener Linien lobten das gute Preis-Leistungs-Verhältnis des Siemens-Offerts.

Nicht der erste Kampf um Wiener Großaufträge

Siemens und Bombardier haben zuletzt auch um den Auftrag für die neue Wiener Straßenbahn-Generation gerittert. Die Kanadier konnten sich dabei mit ihrem "Flexity"-Modell durchsetzen, das ab 2018 in den Straßen Wiens zu sehen sein soll. (APA/red)

.

Mehr zu den Wettbewerbern und ihren Fusionsplänen:

Siemens und Bombardier kämpfen mit harten Bandagen um ÖBB-Auftrag >>

Siemens vertagt Entscheidung zur Fusion mit Bombardier >>

Fusion bei Siemens und Bombardier: Diese Eckdaten sind derzeit bekannt >>

Bombardier Austria: Michael Fohrer wird neuer Chef des Aufsichtsrats >>