Luftfahrt

Neue Konzernstruktur: Lufthansa will noch mehr Aktionäre aus Übersee

Die Konzernmutter der Austrian Airlines will noch mehr ausländische Aktionäre an Bord holen und prüft nun eine neue Konzernstruktur. Damit stellt sich die Frage, ob die Kernmarke noch eigenständig bleiben wird.

Der Lufthansa-Konzern will sich mit einer neuen Beteiligungsstruktur stärker für ausländische Aktionäre öffnen. Dafür wird aktuell geprüft, das Passagiergeschäft der Marke Lufthansa rechtlich in einer GmbH zu verselbstständigen. Neuer Eigentümer würde dann eine Stiftung unter einer Holding, an der sich dann auch mehrheitlich ausländische Investoren beteiligen könnten. Der Börsenwert könnte steigen.

Entsprechende Überlegungen bestätigte das Unternehmen in Frankfurt. Die Mitarbeiter hatte Konzernchef Carsten Spohr bereits in einer weltweit übertragenen Botschaft informiert. Zuvor hatte "Der Spiegel" über das Stiftungsmodell berichtet. Die deutsche Lufthansa ist die Konzernmutter der Austrian Airlines (AUA).

Bisher muss der Lufthansa-Konzern nachweisen, dass er mehrheitlich im Besitz deutscher Aktionäre ist, um die bestehenden Start-, Überflug- und Landerechte zu behalten. Die Auslandstöchter AUA und Swiss sind bereits über Stiftungen angebunden. Durch dieses Modell bleiben deren historische Flugrechte gesichert. Auch die British-Airways-Mutter IAG führt ihre spanische Tochter Iberia über eine Stiftung.

White Paper zum Thema

Laut Lufthansa müssen noch umfangreiche rechtliche und steuerliche Fragestellungen untersucht werden. Einen Zeitplan wollte ein Sprecher nicht nennen. Allerdings wurde bei der Kernmarke bereits der neue Posten eines Finanzvorstands vergeben. Der Luftfahrtexperte des Beratungsunternehmens Boston Consulting, Patrick Staudacher (43), soll den Posten zum 1. Mai kommenden Jahres übernehmen. Laut "Spiegel" soll der Umbau spätestens bei der Hauptversammlung im Jahr 2022 beschlossen werden. (dpa/apa/red)