Kunststoffe

Nestle will mehr recyceltes Plastik verwenden

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle will in den nächsten Jahren den Anteil von Verpackung aus wiederverwertetem Kunststoff erhöhen und plant dafür Investitionen von 1,4 Mrd. Euro. Nestle ist einer der größten Plastikmüll-Verursacher der Welt.

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle will stärker auf Verpackung aus wiederverwertetem Kunststoff setzten. Bis 2025 soll der Einsatz von neuem Plastik um ein Drittel gesenkt werden, erklärte der Weltmarktführer aus Vevey am Genfersee. Das Unternehmen will dafür 1,5 Mrd. Franken (1,4 Mrd. Euro) Mehrkosten in Kauf nehmen.

Dank Effizienzsteigerungen soll sich das im Gewinn allerdings nicht niederschlagen. Zudem kündigte Nestle einen mit 250 Mio. Franken dotierten Wagniskapitalfonds an, um in Start-ups für nachhaltige Verpackungen zu investieren.

Umweltschützer prangern den Hersteller von KitKat-Schokoriegeln und Maggi-Suppen regelmäßig als einen der weltweit größten Verursacher von Plastikmüll an. Rivale Unilever will den Einsatz von neuem Plastik bis 2025 halbieren. Nestle-Chef Mark Schneider sagte, dieses Ziel habe die Messlatte für die Industrie hoch gelegt, allerdings müssten die meisten Kunststoffverpackungen von Unilever nicht lebensmitteltauglich sein. (reuters/apa/red)