Informationstechnologie

Nach Wachstum im Coronajahr: S&T erwartet auch heuer deutliches Plus

Der Linzer Softwarekonzern S&T rechnet für 2021 mit deutlichen Ergebnissteigerungen - der Umsatz soll etwa um 15 Prozent Umsatz wachsen. Der Treiber des Wachstums sei vor allem der Bereich "Internet der Dinge", aber auch bessere Geschäfte in Nordamerika.

Der Linzer Technologiekontern S&T rechnet für das Geschäftsjahr 2021 mit deutlichen Ergebnissteigerungen. Der Umsatz soll um 15 Prozent auf rund 1,4 Mrd. Euro wachsen, beim operativen Ergebnis (EBITDA) erwartet das Unternehmen mindestens 140 Mio. Euro, teilte S&T mit. Der Treiber für die Profitabilität sei vor allem das Segment "IoT Solutions Europe", Verbesserungen werden aber auch beim Nordamerika-Geschäft gesehen.

Auch die Ziele für 2023 von 2 Mrd. Euro Umsatz, einem EBITDA von 220 Mio. Euro und einem Ergebnis je Aktie von 1,75 Euro bekräftigte das Unternehmen wegen der guten Auftragsentwicklung. Für 2021 wird ein Ergebnis je Aktie von einem Euro angepeilt.

"Geschäft war auch im Corona-Jahr sehr gut"

"Unser Geschäft hat sich im abgeschlossenen Corona-Jahr sehr gut entwickelt, daher werden wir unsere bereits erhöhte Guidance 2020 sogar noch leicht übertreffen", so der S&T-Chef Hannes Niederhauser. Auch für die kommenden Jahre rechne er mit einer "Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses der letzten Jahre". Für das Geschäftsjahr 2020 hat das Unternehmen ein EBITDA von mindestens 122 Mio. Euro und einen Umsatz von 1,2 Mrd. Euro avisiert. Den Geschäftsbericht wird S&T am 25. März veröffentlichen. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zum Unternehmen:
Linzer Softwareschmiede S&T kauft eine Million eigener Aktien zurück >>  

Zukäufe 2020:
Linzer Softwareschmieder S&T kauft Firma in Dresden >>
S&T übernimmt slowenischen 5G-Spezialisten Iskratel >>