Autonomes Fahren

Nach VW mit Ford: Jetzt wollen auch Daimler und BMW kooperieren

Die Konzernchefs von Daimler und BMW prüfen Berichten zufolge eine umfangreiche Kooperation bei Roboterautos, und zwar zunächst in der Entwicklung - aber auch das Teilen von Patenten ist denkbar.

Daimler und BMW prüfen einem Zeitungsbericht zufolge eine umfangreiche Kooperation beim autonomen Fahren. Daimler-Entwicklungschef Ola Källenius und BMW-Chef Harald Krüger führten entsprechende Gespräche, berichtet das "Handelsblatt" aus Kreisen beider Unternehmen.

Neuer Industriestandard als Ziel

Geprüft werde eine Zusammenlegung der Entwicklungsaktivitäten, sogar Patente könnten sich die Unternehmen gegenseitig offenlegen. Mit der Zusammenarbeit wollen die beiden Autobauer die milliardenschweren Entwicklungskosten beim Zukunftsthema autonomes Fahren senken und einen Industriestandard etablieren. Beide Konzerne kommentieren gegenüber der Zeitung die Gespräche nicht.

Erst vergangene Woche hatte Volkswagen bekannt gegeben, gemeinsam mit Ford bei der Zukunft der Elektromobilität eng zusammenarbeiten zu wollen.

White Paper zum Thema

Dazu:
So wollen VW und Ford ihre Kräfte bündeln >>  
Allianz mit Ford: Muss VW dafür zahlen? >>

Der größte europäische Autobauer und die Nummer zwei in den USA gaben auf der Detroiter Automesse eine globale Allianz bekannt, die sich zunächst auf die gemeinsame Entwicklung von Transportern und Pick-ups erstreckt, um kurzfristig Einsparungen zu erzielen. Später soll die Kooperation auf selbstfahrende Autos, Mobilitätsdienste und Elektroautos ausgeweitet werden. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge