Standort Wien

Nach Vergleich: Laudamotion gibt Lufthansa neun Flieger zurück

Nach einer außergerichtlichen Einigung gibt die Wiener Fluggesellschaft Laudamotion der AUA-Konzernmutter Lufthansa neun Maschinen zurück. Der deutsche Konzern hatte Laudamotion vorgeworfen, die Maschinen nicht bezahlt zu haben.

Lufthansa und Laudamotion bzw. deren Mehrheitseigentümerin Ryanair haben sich außergerichtlich auf die Rückgabe von neun geleasten Flugzeugen an die Lufthansa geeinigt.

Die Maschinen werden zwischen 31. Dezember 2018 und 30. Juni 2019 an Lufthansa zurückgegeben, teilten Lufthansa und Laudamotion mit. Weitere Details wurden nicht bekanntgegeben.

Laudamotion dementiert Vorwürfe der Lufthansa

Es geht um neun Flugzeuge, die Laudamotion von der Lufthansa geleast hat. Die deutsche AUA-Mutter wirft Laudamotion vor, die Leasingraten nicht bezahlt zu haben und hat den Leasingvertrag Mitte Juli gekündigt.

Laudamotion hat das regelmäßig dementiert und seinerseits Säumigkeiten der Lufthansa beanstandet. Ein für den 19. November in London anberaumter Gerichtstermin ist nach der außergerichtlichen Einigung hinfällig. Für Laudamotion geht es um fast die Hälfte der Flotte.

White Paper zum Thema

Die Flugzeuge waren ursprünglich Teil der Flotte von Air Berlin. Nach der Pleite der zweitgrößten deutschen Fluglinie ging deren Österreich-Tochter Niki mit den Flugzeugen zunächst an die Lufthansa, die Airbus-Maschinen aus dem Air-Berlin-Bestand erwarb.

In einem zweiten Insolvenzverfahren in Österreich wurde Niki dann aber dem ursprünglichen Airline-Gründer Niki Lauda zugesprochen. Lufthansa musste dann auf Druck der EU-Kommission Flugzeuge zu marktüblichen Konditionen an die Niki-Nachfolgegesellschaft Laudamotion verleasen. (apa/red)