Baustoffindustrie

Nach US-Wahl: LafargeHolcim hofft auf Investitionen in den USA

Der Zementriese LafargeHolcim setzt auf das geplante Infrastrukturprogramm des künftigen US-Präsidenten Donald Trump. Es sei "erfreulich, dass das Thema auf den Tisch kommt", so Konzernchef Eric Olsen.

Baustoffindustrie LafargeHolcim Eric Olsen Donald Trump USA

Der Zementriese LafargeHolcim setzt auf das geplante Infrastrukturprogramm des künftigen US-Präsidenten Donald Trump. "Die USA haben jahrelang zu wenig in die Infrastruktur investiert und wir sind erfreut, dass das Thema konkret auf den Tisch kommt", sagte Konzernchef Eric Olsen. Das französisch-schweizerische Unternehmen hat dabei Projekte wie Brücken und Flughäfen im Visier.

Zu der von Trump in Aussicht gestellten Mauer an der Grenze zu Mexiko wollte sich Olsen dagegen nicht äußern. Weniger zurückhaltend war kürzlich Rivale HeidelbergCement. Sollte Trump tatsächlich die Mauer zu Mexiko bauen, könnte das Unternehmen als Lieferant in Texas und Arizona davon profitieren, erklärte Konzernchef Bernd Scheifele.

Einer der führenden Zementproduzenten in den USA

Mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent ist LafargeHolcim einer der führenden Zementproduzenten in den USA. In der Grenzregion zu Mexiko ist der Weltmarktführer allerdings kaum vertreten. Weil Zement ein schwerer und billiger Baustoff ist, lohnt sich ein Landtransport über größere Strecken kaum. LafargeHolcim erwirtschaftet ein Fünftel des Konzernumsatzes in Nordamerika. Neben Infrastrukturausgaben dürfte auch der anziehende Wohnungsbau dem US-Markt Schub verleihen, sagte Olsen.

White Paper zum Thema

Der aus dem Zusammenschluss der französischen Lafarge und der Schweizer Holcim entstandene Weltmarktführer kann Rückenwind gebrauchen. Seit der 40-Mrd.-Euro-Fusion im Juli 2015 hat die Aktie ein Viertel an Wert verloren. Am Freitag schraubte der Konzern zudem den mittelfristigen Ausblick zurück. Bis 2018 peilt der Weltmarktführer ein operatives Ergebnis von 7 Mrd. Franken (6,5 Mrd. Euro) an statt wie bisher mindestens 8 Mrd. Franken. Neben der ungünstigen Währungsentwicklung machte der Konzern dafür die ausbleibenden Beiträge der milliardenschweren Verkäufe von Unternehmensteilen in den vergangenen Monaten verantwortlich. Die Anleger reagierten verschnupft, die Aktie verlor 2,6 Prozent.

Die Erträge aus den bisherigen und geplanten Veräußerungen sollen an die Anleger zurückfließen. LafargeHolcim wie auch HeidelbergCement haben ihre Prioritäten verschoben und stellen die Renditen für die Anleger vor Volumen. Auf dem Investorentag versprach Olsen den Anlegern dann auch einen Dividendenanstieg um ein Drittel für 2016 und weitere Erhöhungen danach. Zudem will der Konzern über die kommenden zwei Jahre Aktien im Wert von einer Milliarde Franken zurückkaufen. "Mit den höheren Ausschüttungen erfüllen wir eines der wichtigsten Versprechen der Fusion." (APA/Reuters/red)