Elektroautos

Nach tödlichem Brand eines Tesla Model S: Familie des Unfallopfers klagt

Im Mai war in den USA ein Elektroauto von Tesla in Flammen aufgegangen. Jetzt klagt die Familie des Mannes, der dabei verbrannt ist. Bei dem Unfall kam auch der Beifahrer ums Leben.

Automobilindustrie Tesla Unfälle Justiz USA Elektroautos Model S

Der US-Elektroautobauer Tesla ist von der Familie eines Mannes verklagt worden, der im Mai bei einem Unfall mit einem Tesla getötet wurde. Die Hinterbliebenen machen nach Angaben der Anwaltskanzlei Corboy & Demetrio aus Chicago eine defekte Batterie für den Unfall verantwortlich. Die Kanzlei will den Autobauer wegen Fahrlässigkeit haftbar machen.

Beifahrer Edgar Monserratt Martinez war bei dem Unfall in Florida ebenso ums Leben gekommen, wie Fahrer Barrett Riley. Der Tesla war in Flammen aufgegangen, nachdem Riley die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte und gegen eine Wand gefahren war, wie die US-Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB) mit Verweis auf Augenzeugenberichte mitteilte.

Zu Bränden bei Tesla:
Tesla Model S verbrannt: Untersuchung in den USA >>
Auto von Tesla nach Unfall in der Schweiz verbrannt >>

White Paper zum Thema

Die Kläger werfen Tesla vor, die Batterie sei nicht ausreichend geschützt gewesen, weshalb das Auto schadhaft gewesen sei. Die Batterie des S-Modells sei für "extrem intensive Feuer" anfällig und "unmöglich rechtzeitig zu löschen" gewesen, sagte ein Kanzleipartner.

Auch sei eine Geschwindigkeitssperre in dem Auto ohne Wissen der Familie entfernt worden, heißt es in der Klageschrift. Nach Angaben der NTSB war der Tesla kurz vor dem Unfall mit einer Geschwindigkeit von 186 km/h unterwegs. (afp/apa/red)

Dazu:
Tödlicher Tesla-Unfall: Autopilot hatte Sekunden vorher nochmal beschleunigt >>  
Tesla: Wieder Unfall auf Autopilot - ausgerechnet mit der Polizei >>

Verwandte tecfindr-Einträge