Nach Gewinnsprung: Boeing hebt Umsatzprognose an

Dennis Muilenburg Ergebnisse Luftfahrtindustrie Waffen Boeing Airbus

Die Verkaufserfolge im Geschäft mit Verkehrsflugzeugen geben Boeing mehr Zuversicht. Der Airbus-Rivale hob seine Umsatzprognose für das laufende Jahr um eine Milliarde auf 97 bis 99 Mrd. Dollar (auf 82,9 Mrd. bis 84,6 Mrd. Euro) an, wie er bei der Vorlage der Geschäftszahlen zum zweiten Quartal mitteilte.

Die operative Umsatzrendite in der zivilen Luftfahrt werde höher ausfallen als die bisher in Aussicht gestellten 11,5 Prozent. Im zweiten Quartal kletterte der Umsatz um fünf Prozent auf 24,2 Mrd. Dollar, die Marge mit Verkehrsflugzeugen schnellte im Vorjahresvergleich, vor allem wegen der hohen Rendite des neuen Boeing 787 Dreamliner, auf 11,4 von 9,0 Prozent. Der Nettogewinn stieg um 26 Prozent auf 2,2 Mrd. Dollar und übertraf damit die Erwartungen der Analysten.

Neue Milliardenaufträge

Boeing-Chef Dennis Muilenburg verwies auf neue Aufträge im Wert von 27 Mrd. Dollar, die zwischen April und Juni eingegangen seien. Der Auftragsbestand wuchs damit um zwei Milliarden auf 488 Mrd. Dollar. Im zweiten Quartal kamen netto allein 239 Bestellungen für Verkehrsflugzeuge herein, 91 davon entfielen auf Langstreckenmaschinen.

White Paper zum Thema

In den Büchern von Boeing standen damit Ende Juni fast 5.900 Flugzeuge im Wert von 416 Mrd. Dollar. Ausgeliefert hat Boeing im Quartal 194 Maschinen, darunter die ersten 737 MAX, der neuen Generation des Kurzstreckenflugzeugs Boeing 737. Bis Ende des Jahres sollen es 810 bis 815 Auslieferungen werden, 378 waren es in der ersten Jahreshälfte.

Waffensparte mit weniger Rendite

Die Militärsparte zeigt ein gemischtes Bild. Zwar erwartet Boeing in diesem Jahr nun einen Umsatz von 22 bis 23 Mrd. Dollar, eine halbe Milliarde mehr als bisher. Die Umsatzrendite werde mit 10,0 bis 10,5 Prozent aber unter den bisher genannten 11,0 Prozent liegen. Im zweiten Quartal stieg der Erlös in der Sparte um neun Prozent, das operative Ergebnis ging aber um 15 Prozent zurück, die Umsatzrendite schrumpfte auf 9,3 von 11,9 Prozent. (reuters/apa/red)