Ergebnisse

Nach Gewinneinbruch: Rosenbauer unter Druck

Währungsschwankungen und die Zurückhaltung arabischer Länder wegen des billigen Erdöls sorgen für einen starken Einbruch der Ergebnisse bei Rosenbauer. Mit einer Aufhellung im Gesamtjahr rechnet der heimische Feuerwehrausrüster nicht.

Nach einem starken Gewinneinbruch im ersten Halbjahr 2017 rechnet der Feuerwehrausrüster Rosenbauer auch für das Gesamtjahr nicht mit einer wesentlichen Besserung der Situation. Wechselkurseffekte und eine schwächere Auslastung würden das Ergebnis auch im Gesamtjahr belasten, sagte Rosenberger-Vorstandschef Dieter Siegel bei der Halbjahres-Pressekonferenz.

Auch Gesamtjahresergebnis unter Vorjahr erwartet

Siegel erwartet für das Jahresergebnis eine EBIT-Marge von "hoffentlich über 3 Prozent" bei einem stabilen Konzernumsatz. Das Unternehmen habe zwar größere Aufträge erhalten - etwa vom deutschen Innenministerium -, doch diese seien auf einen längeren Zeitraum angelegt und daher heuer nicht ergebniswirksam, so Siegel.

In den ersten sechs Monaten haben unter anderem Wechselkurseffekte, ertragsschwächere Aufträge und eine schwächere Auslastung zu einem Gewinneinbruch von 13,4 auf 3,4 Mio. Euro geführt. Dazu kamen noch Einmaleffekte wie Kosten für den jüngst durchgeführten Personalabbau in Leonding und Veränderungen im Vorstand. Zudem habe ein größeres Softwareprojekt abgebrochen werden müssen, führte Siegel aus.

Araber kaufen weniger

Als Folge ging das Betriebsergebnis (EBIT) von 18,8 auf 2,7 Mio. Euro zurück. Die EBIT-Marge betrug 0,7 Prozent, nach 4,9 Prozent im ersten Halbjahr 2016. Der Umsatz stieg um 3 Prozent auf 393,6 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote belief sich per Ende Juni auf 33,6 Prozent.

Rosenbauer kämpft schon länger mit einer Kaufzurückhaltung im Mittleren und Nahen Osten. Die arabischen Länder haben ihre Investitionen aufgrund des niedrigen Ölpreises gekappt. Zwar liege das Geschäft nicht vollkommen brach, doch hätten sich die bestellten Stückzahlen stark reduziert, räumte Siegel ein.

Kündigungen in Oberösterreich - aber keine neue Kündigungswelle

Infolgedessen ist die Auslastung im Werk in Leonding (OÖ) gesunken. Dort hat der Hersteller zuletzt auch 65 Mitarbeiter nach Hause geschickt. Eine weitere Kündigungswelle stehe zwar nicht bevor, natürliche Abgänge würden aber nicht "leichtfertig" nachbesetzt, so Siegel.

Manager seien angehalten, mit den "geringstnotwendigen Ressourcen" zu arbeiten, sagte Siegel. Zudem wird Rosenbauer in Zukunft weniger Leiharbeiter beschäftigen. Auch bei den Investitionen will der Konzern kürzertreten und nur noch "Ersatzinvestitionen" tätigen.

Per Ende Juni waren bei Rosenberger 3.315 Mitarbeiter beschäftigt, 1.335 davon in Österreich. (apa/red)

Aktuell zum Hersteller:

Daniel Tomaschko: So will der neue Technikvorstand Rosenbauer umkrempeln >>

Rosenbauer-Chef Siegel verteidigt Gegengeschäfte zum Eurofighter >>

Wiener Flughafen bestellt bei Landsleuten >>