Luftfahrtindustrie

MTU setzt Produktion teilweise für mehrere Wochen aus

Der bayerische Triebwerksbauer unterbricht wegen Corona die Produktion an mehreren europäischen Standorten - zunächst in München und in Polen, wo für MTU 6.000 Menschen Triebwerke montiert und Triebwerkskomponenten bauen.

Luftfahrtindustrie Antriebstechnik MTU Coronavirus Deutschland Polen

Der bayerische Triebwerksbauer MTU unterbricht aufgrund der Coronavirus-Pandemie die Produktion an mehreren europäischen Standorten. Demnach betrifft der Produktionsstopp zunächst die Standorte in München und im polnischen Rzeszow, wo Triebwerke montiert und Triebwerkskomponenten hergestellt werden, teilte der DAX-Konzern in München mit.

Hintergrund seien beginnende Unterbrechungen in der Materialversorgung und der Schutz der Mitarbeiter. Bis zum Ende dieser Woche soll die Produktion heruntergefahren werden. Ab kommenden Montag (30. März) werde der Betrieb dann voraussichtlich für drei Wochen komplett eingestellt, hieß es.

Für MTU in München arbeiten rund 5.000, in Polen weitere 1.000 Menschen. Einige hundert sollen in München weiterarbeiten, um notwendige Arbeiten auszuführen, wie ein Sprecher sagte.

White Paper zum Thema

JETZT NEU: Corona Economy:
Der neue Nachrichten-Echtzeit-Dienst von INDUSTRIEMAGAZIN. Registrieren Sie sich hier >>

Zudem soll auch der Betrieb an Standorten, die sich nur mit der Instandhaltung von Triebwerken befassen, mit einer Woche Versatz ausgesetzt werden, teilte MTU weiter mit. Betroffen davon seien Hannover und Ludwigsfelde. Die zeitliche Verzögerung ermögliche dem Konzern, derzeit noch laufende Triebwerksinstandhaltungen abzuschließen. Die Standorte sollen ebenfalls für voraussichtlich drei Wochen weitgehend stillstehen, für die Kunden aber erreichbar bleiben, so MTU. (dpa/reuters/apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN Analyse:
Wie verändert die Corona-Epidemie die globalen Wertschöpfungsketten? >>

INDUSTRIEMAGAZIN: Was jetzt zu tun ist:

COVID-19: Was Unternehmer jetzt wissen müssen >>   

Höhere Gewalt, Arbeitsrecht und Versicherungsschutz: Das ist die rechtliche Situation >>

Hauptversammlungen in Zeiten von COVID-19: Das müssen Unternehmen beachten >>  

COVID-19: Service für Unternehmen >>

Verwandte tecfindr-Einträge