Hintergrund

MotoGP: Österreichs neue Begeisterung für den Motorsport

Am vergangenen Wochenende kamen 206.000 Besucher nach Spielberg - obwohl die Sportwelt Österreichs keine klassische Tradition bei Motorradrennen hat. Bemerkenswer ist auch das Leben auf den riesigen Campingplätzen.

MotoGP Spielberg Standort Steiermark KTM Red Bull

206.746 Zuschauer haben die Motorrad-WM in Spielberg auch 2018 zum Erfolgs-Event und größten Sport-Jahresevent in Österreich gemacht. Mit dem Start der MotoGP um 14.00 Uhr begann Sonntag wie üblich der Ticketverkauf für nächstes Jahr. "Es war ein sensationelles Wochenende mit einer Wahnsinns-Stimmung. Es gibt nur einen Gewinner, nämlich Rot-Weiß-Rot", war Ring-Manager Philipp Berkessy zufrieden.

Aktuell dazu:
KTM-Chef Pierer im Interview: "Wahrer Rennsport" versus Täuschung und Marketing >>

Zumindest hinsichtlich Zuschauer ist und bleibt die 2016 nach Österreich zurückgekehrte MotoGP der "Königsevent" auf dem Red Bull-Ring. Zu den bereits 1,7 Mio. Besuchern bis Ende 2017 kommen nun mehrere Hunderttausend hinzu. Schon bei der Formel 1 im Juli waren wieder 185.000 Fans an der Strecke aufgetaucht. 2018 sollte daher das erfolgreichste Jahr des "Projekt Spielberg" werden. Dank der imposanten Zuschauer-Zahlen war Spielberg auch der bisher bestbesuchte Motorrad-WM-Lauf 2018 vor dem Grand Prix von Frankreich.

White Paper zum Thema

"Es war ein sensationelles Wochenende mit einer Wahnsinns-Stimmung. Auch das Verkehrssystem lief reibungslos", freute sich Berkessy. Gelohnt habe sich auch die Verlagerung der Konzerte in die Bike City und damit direkt an die Rennstrecke, was schon bei der Formel 1 gut angenommen worden war. "Es hat funktioniert und war gemütlich", so Berkessy. "Es hält die Leute an der Strecke und schafft einen nahtloseren Übergang."

Dass die Begeisterung und die Zahl der Besucher trotz Regens am Freitag und Samstag erneut größer war als in der Formel 1, ist auch 2018 stark aufgefallen. Einerseits sind aber bei den Bikern die Preise deutlich günstiger, zudem kommt man viel näher an den Sport und die Fahrer-Stars wie Marc Marquez oder Valentino Rossi heran. Und letztlich sind die Rennen in allen Klassen stets wahre Knüller.

Buntes Treiben auf riesigen Campingplätzen

Bemerkenswert ist auch das Geschehen auf den riesigen Campingplätzen, auf denen Fans alljährlich mit den kreativsten Ideen überraschen und viele sich ein ganzes Jahr mit viel Geld und Einsatz auf ihre bunten Spielberg-Auftritte vorbereiten. Dass hier nicht jeder nüchtern in seinen Camper kommt, tat der guten Gesamtstimmung keinen Abbruch. "In der MotoGP ist eben alles viel mehr down to earth. Insgesamt ist es aber ein gemütliches, harmonisches Miteinander. Alle wollen eine große, schöne Party miteinander feiern", ist Berkessy überzeugt.

Dass so viele Menschen in Österreich den Weg zu den Motorradrennen finden, ist für den Manager "ein Wahnsinn und die eigentliche Sensation", ist doch Österreich kein Motorrad-Traditionsland. Die mit 70 bis 80 Prozent bei weitem meisten Fans kommen aus - ganz - Österreich. Stark vertreten sind auch Besucher aus Slowenien, Norditalien, Süddeutschland und Tschechien.

Ein Teil des Zuschauer-Erfolges wird auch auf neue Kanäle zurückgeführt. So wurden Tickets auch über die Lebensmittelhandelskette Hofer verkauft. Der neue österreichische Titelsponsor (eyetime) habe den Markt ebenso aktiviert wie stets auch KTM, so Berkessy.

"Das alles bringt uns diese guten Zahlen. Und dass die Menschen offenbar bereit sind, ihren Urlaub und ihr Geld für so ein Wochenende auszugeben, weil es ihnen das wert ist", sagte Berkessy. "Das ist schön. Denn heute hat man doch so viele andere Möglichkeiten, das Wochenende gut zu verbringen."

(Von Hans Gödel, APA, aus Spielberg)