Zulieferer

Montana Tech Components verdoppelt ihren Halbjahresgewinn

Die Industriegruppe Montana Tech des österreichischen Investors Michael Tojner meldet deutlich gestiegene Ergebnisse. Kkomponenten aus Aluminium für die Flugzeugindustrie sollen in Zukunft vollständig in Rumänien produziert werden.

Die in der Schweiz börsennotierte Industriegruppe Montana Tech Components (MTC) des österreichischen Investors Michael Tojner hat im ersten Halbjahr den Gewinn verdoppelt. Das Periodenergebnis stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 14,3 auf 29,1 Mio. Euro.

Der Umsatz der vier Divisionen erhöhte sich um 13,8 Prozent auf 424 Mio. Euro. Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg um 70,5 Prozent auf 44,3 Mio. Euro. Das EBITDA erhöhte sich um 44,5 Prozent auf 70,2 Mio. Euro.

Aluminiumkomponenten für Flugzeuge werden in Rumänien produziert

Für das Gesamtjahr geht das Unternehmen von einer weiterhin positiven Entwicklung bei Umsatz und Ergebnis aus, teilte die MTC mit. Im laufenden Jahr belaufe sich das Investitionsvolumen auf 100 Mio. Euro. Auch der Mitarbeiterstand werde ausgeweitet. Im ersten Halbjahr erhöhte sich der Personalbestand um 4,8 Prozent auf insgesamt 5.664 Beschäftigte. Die wirtschaftliche Integration der Asta-Gruppe soll im Geschäftsjahr 2017 bzw. spätestens 2018 erfolgen, ab diesem Zeitpunkt werde die Asta voll konsolidiert.

White Paper zum Thema

In der Division Aerospace Components erfolge die Inbetriebnahme des neuen Standorts Ball Ground in Georgia (USA) demnächst. Die erweiterte Anlage in Dumbravita, Rumänien, sei bereits im zweiten Quartal in Betrieb genommen worden, heißt es weiter.

Dadurch könne die Division Aerospace Components die Hauptproduktion für die Herstellung von Aluminiumkomponenten für die Flugzeugindustrie vollständig in Rumänien durchführen. In der Division Industrial Components erfolge die Inbetriebnahme der neuen Druck- und Beschichtungsmaschine in Drnis in Kroatien im Herbst. (sda/apa/red)