Arbeitsmarkt

Modine in Kärnten: Doch wieder Verhandlungen über einen Sozialplan

Nach der Schließung des Werks von Modine in Körtschach kündigt der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser ein Telefonat mit dem Vizechef des amerikanischen Konzerns an. Modine hat das Kärntner Werk erst Ende 2016 aufgekauft.

Metallindustrie Modine Standort Kärnten Peter Kaiser

Nach der Schließung des Modine-Werks in Kötschach-Mauthen in Kärnten soll es einen neuen Anlauf für Verhandlungen über einen Sozialplan für die rund 150 Mitarbeiter, die ihre Jobs verloren haben, geben. Das kündigte Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) kürzlich in einer Aussendung an. Er werde mit dem Vizepräsidenten des US-Konzerns telefonieren, so der Politiker.

Der Modine-Konzern hatte das Wärmetauscher-Werk erst im November 2016 gekauft. Weil der Betrieb nach wie vor finanzielle Stützen des Mutterkonzerns brauchte, wurde die Entscheidung über die Schließung getroffen. Ende November gab die Gewerkschaft bekannt, dass die Verhandlungen mit dem US-Konzern über einen Sozialplan gescheitert waren. (apa/red)