Abgasaffäre

Mitsubishi will Kunden 860 Euro je manipuliertes Auto zahlen

Im Skandal um manipulierte Spritverbrauchstests bietet der japanische Autobauer Mitsubishi Kunden Entschädigungen über insgesamt mehr als eine halbe Milliarde Euro an. Autobesitzer können demnach mit 857 Euro je Fahrzeug rechnen.

Im Skandal um manipulierte Spritverbrauchstests bietet der japanische Autobauer Mitsubishi Kunden Entschädigungen über insgesamt mehr als eine halbe Milliarde Euro an. Das Unternehmen wolle je Fahrzeug 100.000 Yen (857 Euro) zahlen, wie das Management am Freitag mitteilte. Konkret geht es um etwa 625.000 Kleinwagen vier verschiedener Modelle.

Nimmt jeder Kunde die Leistung in Anspruch, ergibt sich eine Summe von 533 Mio. Euro. Im April hatte Mitsubishi zugegeben, bei Untersuchungen zum Treibstoffverbrauch viele Jahre lang getrickst zu haben.

Konzernchef Osamu Masuko sagte nun, die Entschädigungen seien kein Hindernis für die Gespräche mit dem Rivalen Nissan. Dieser soll mit umgerechnet rund zwei Milliarden Euro bei Mitsubishi einsteigen und dort die Kontrolle übernehmen. Weitere Schadenersatzzahlungen sind geplant. So sollen die Eigentümer von fünf weiteren Fahrzeugtypen jeweils 256 Euro bekommen. Außerdem sind noch entgangene Steuervergünstigungen zu kompensieren. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge