Elektroautos

Mit Gratisstrom für Elektroautos ist es in Oslo bald vorbei

Norwegen ist weltweit das Vorzeigeland bei der Umstellung auf Elektroautos. Das Land, das mit dem Verkauf von Erdöl viele Milliarden verdient, setzt daheim auf üppige Förderungen. Diese werden nun schrittweise zurückgefahren.

Elektroautos Norwegen Förderungen Automobilindustrie Erdöl

In Oslo ist das Laden von Elektroautos auf den kommunalen Parkplätzen bald nicht mehr kostenlos. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, sollen von Montag an die 1.300 Ladesäulen im Stadtgebiet sukzessive umgerüstet werden. Eine Stunde Laden kostet dann tagsüber rund einen Euro, während der Nacht die Hälfte.

Rund jedes zehnte Auto in Oslo fährt elektrisch

"Es ist inzwischen fast unmöglich, in den Straßen von Oslo eine kostenlose Ladestation zu finden", sagte Christina Bu, die Generalsekretärin des norwegischen Elektroautovereins, der Zeitung "Aftenposten". "Wir müssen Rotation sicherstellen und dass die Leute nur dann an Ladestationen parken, wenn sie auch laden." In Oslo waren zum Jahreswechsel 36.102 E-Autos zugelassen, das entspricht 12 Prozent aller Fahrzeuge.

Norwegen erlebt dank erheblicher Steuererleichterungen einen wahren Boom an Elektroautos. Nach Schätzungen des Vereins wird in diesem Jahr die Hälfte der neu zugelassenen Wagen strombetrieben sein. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu Skandinavien:

OMV plant Milliardeninvestitionen in Norwegen >>

Norweger warten schon auf Deutschlands Kohleausstieg >>

Schweden will ab 2030 Benziner und Diesel verbieten >>

Verwandte tecfindr-Einträge