Batteriehersteller

Millioneninvestitionen bei Michael Tojners Batteriehersteller Varta

Aktionäre von Varta sind einverstanden, den ganzen letzten Bilanzgewinn im Unternehmen zu belassen - damit der Konzern hohe Investitionen stemmen kann. Der Batteriehersteller gehört zur Gruppe Montana Tech des österreichischen Investors Michael Tojner.

Das mehrheitlich im Besitz des österreichischen Investors Michael Tojner stehende Batterieunternehmen Varta plant für heuer hohe Investitionen. Daher haben die Aktionäre in der Hauptversammlung beschlossen, auf ihre Dividende zu verzichten und den Bilanzgewinn 2018 zur Gänze im Unternehmen zu belassen, wie Montana Tech bekanntgibt.

Deutlicher Ausbau der Produktion

Der Batteriehersteller will im laufenden Jahr insgesamt 100 Mio. Euro für Investitionen in den Ausbau der Produktionskapazitäten ausgeben. Grund sei die hohe Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien, besonders für Kopfhörer und Hörgeräte. Varta will seine Jahresproduktion auf über 100 Millionen Batteriezellen und die Produktion von Hörgerätebatterien auf 1, 2 Milliarden Zellen ausbauen. 

Varta AG befindet sich nach eigenen Angaben zu 64,21 Prozent im Besitz der Industriegruppe Montana Tech von Michael Tojner. „Ich habe damals Potenzial in dem gesehen, was da von Varta übriggeblieben ist. Aber das ganze Ausmaß der Chance ist mir erst mit der Zeit bewusst geworden“, sagt er im Interview mit INDUSTRIEMAGAZIN, bei dem nicht nur Investitionen in Varta Thema waren.

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN Premium:
Michael Tojner im Interview: Warum tun Sie sich das an, Herr Tojner? >>

Aktuell zu Varta:
Michael Tojners Varta meldet "sehr gesunden Auftragsbestand" >>   
Varta weiter auf Rekordkurs>>

Die Aktie des Unternehmens notiert seit Oktober 2017 an der Börse. (red mit apa)