Logistik

Milliardenentschädigung für Gläubiger von P&R-Container möglich

Die 54.000 Anleger des deutschen Container-Vermieters P&R können nach Schätzungen von Insolvenzverwalter Michael Jaffe mit einer Entschädigung in Milliardenhöhe rechnen.

P&R Logistik Justiz Deutschland

Die 54.000 Anleger des deutschen Container-Vermieters P&R können nach Schätzungen von Insolvenzverwalter Michael Jaffe mit einer Entschädigung in Milliardenhöhe rechnen. "Unser Ziel ist es, aus der Verwertung der vorhandenen Container in den kommenden Jahren Erlöse von über einer Milliarde Euro zu erwirtschaften und dann auch (...) an die Gläubiger zu verteilen", so Jaffe in München.

Insgesamt hätten die Anleger Forderungen von etwas mehr als 3 Mrd. Euro angemeldet. Im Zuge der Insolvenz von P&R hatte sich die vermeintlich solide Geldanlage als Schneeballsystem entpuppt. Von 1,6 Millionen Schiffscontainern, die P&R verkauft hatte, existierten nur gut 600.000. Von der Causa sind auch rund 500 Anleger aus Österreich betroffen.

>> Lesen Sie alles zum Thema P&R - und auch, warum der Betrugsskandal auch nach Österreich schwappte

White Paper zum Thema

Jaffe will die vorhandenen Container weiter vermieten, zum Teil aber auch rasch verkaufen. "Die Verwertung der Container-Flotte zeigt ein sehr positives Bild, wenngleich die zukünftigen Erträge natürlich vom Markt und damit der Entwicklung der Weltwirtschaft abhängen", sagte Jaffe. Noch vor dem Jahresende könnten dadurch 250 Mio. Euro hereinkommen, die in einer ersten Abschlagszahlung ausgeschüttet werden sollen.

Mehr als 98 Prozent der Anleger hatten einem Vergleich mit dem Insolvenzverwalter zugestimmt, der die eingezahlten Gelder zum Maßstab für die Insolvenzforderungen macht - und nicht die versprochenen Erlöse aus der Vermietung und der Rücknahme der Container. Einige hatten aber auch versucht, per Gericht jene Container auf eigene Faust zu Geld zu machen, deren Eigentum ihnen P&R mittels Zertifikaten bescheinigt hatte. Sie blitzten aber nach Angaben Jaffes ebenso ab wie Anleger, die gar keine Zertifikate bekommen hatten.

"Nahezu alle Gläubiger haben verstanden, dass der Erhalt der Strukturen wesentlich für die Erzielung von Erlösen ist und Alleingänge nur (...) schaden, aber keinen individuellen Vorteil bieten", sagte Jaffe. Zugleich versucht der Verwalter Geld von jenen Anlegern zu erstreiten, die ihre Anlage vor der Insolvenz komplett ausbezahlt bekommen hatten. Ob sie das Geld behalten dürfen oder ob es der Insolvenzmasse zugute kommt, werde in etwa 25 Pilotverfahren geklärt, sagte ein Sprecher Jaffes. Bis diese letztinstanzlich abgeurteilt sind, könnte es aber Jahre dauern. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge